Das Smartphone ist der moderne Schlüssel für die Zugangssicherung

Jergitsch Gitter installiert flexible digitale Sicherungsanlagen für Toranlagen und minimiert das Risiko von fremden Zutritten.

Foto: Michael Choc (frei)
Grundstücke können mit dem „Jergitsch-Link“ jederzeit und überall mittels Smartphone gesteuert werden. Ein unrechtmäßiges Eindringen wird damit praktisch unmöglich.

Foto: Michael Choc (frei)

Jergitsch Gitter macht mit dem „Jergitsch-Link“ die Vorteile der digitalen Möglichkeiten nutzbar: Das System des Wiener Metalltechnikunternehmens ersetzt den analogen Schlüsselbund durch das Smartphone und ermöglicht die umfassende Absicherung von Toranlagen. „Die digitale Technik eröffnet völlig neue Möglichkeiten im Bereich der Sicherheit“, sagt Geschäftsführer Michael Choc. „Jergitsch-Link“ ist flexibel und wird auf Kundenwunsch individuell angepasst.

Wien, 17. Juni 2019
– „Die digitale Technik eröffnet völlig neue Möglichkeiten im Bereich der Sicherheit: Mit unserem ‚Jergitsch-Link’ können Toranlagen bequem mit dem Mobiltelefon angesteuert werden. Zugangsberechtigungen werden problemlos angepasst. Sie richten sich nach den Anforderungen der Kunden. Damit ersetzt ‚Jergitsch-Link’ nicht nur den Schlüsselbund. Er macht die Bedienung von Toranlagen wesentlich sicherer und unkomplizierter als es bisher möglich war“, erklärt Michael Choc, Geschäftsführer von Jergitsch Gitter, das neue System.

Smartphone statt Handsender

Schon bisher gab es die Möglichkeit, Toranlagen mittels Funkempfänger und Handsender zu bedienen. Nachteil der Technik war die ausschließliche Bedienung aus nächster Nähe. Ging der Handsender überdies verloren, konnten sich Fremde Zutritt zum Grundstück verschaffen. Mit dem „Jergitsch-Link“ können Toranlagen ab sofort mit dem Mobiltelefon angesteuert werden. Der Handsender wird ersetzt. „Das Mobiltelefon gehört zu unserem Alltag und ist in der Regel immer in Griffweite. So hat man seinen Schlüssel immer mit dabei“, sagt Michael Choc.

Erweiterter Radius, leichteres Steuern

Toranlagen können mittels „Jergitsch-Link“ über das Mobiltelefon von überall aus angesteuert werden. Zugangsberechtigungen werden auf einfache Weise erteilt und entzogen, etwa für bestimmte Tage oder Tageszeiten. Damit kann ein Firmengelände am Wochenende oder an Feiertagen verschlossen und der Zutritt nur innerhalb der Arbeitszeit gestattet werden. Die Berechtigungen können für mehr als eintausend Namen bzw. Telefonnummern vergeben werden. Die Steuerung wird über eine Internetplattform erledigt. Sie registriert alle Aktivitäten und zeichnet diese auch auf. „Das macht ein widerrechtliches Betreten praktisch unmöglich“, erklärt Michael Choc. Jergitsch Gitter hat das System selbst getestet. Auch erste Kunden sind zufrieden: „Das Feedback war absolut positiv. Diese Technik ist optimal geeignet für alle Bereiche, in denen Sicherheit wichtig ist und wo leicht einmal ein Schlüssel verloren geht“, schmunzelt Choc.

Corporate Data

Die Jergitsch – Gitter und Eisenkonstruktionen Ges.m.b.H. ist ein familiengeführtes Metalltechnikunternehmen in Wien. Die Geschäftsführung liegt bei den Geschwistern Michael und Petra Choc. Die nächste Generation der Familie ist bereits im Unternehmen tätig. Jergitsch Gitter hat seine Wurzeln im 16. Jahrhundert. Heute sichert und schützt Jergitsch Gitter Immobilien mit hochwertigen Lösungen für Autoparksysteme, Automatisierung von Tor-, Tür- und Schrankenanlagen, Brandschutztoren und -türen, Einfriedungen, Sicherheitsanlagen, Zutrittskontrollen, Eisenkonstruktionen, Service und Wartung. Das Angebot inkludiert Beratung, Planung, Konzeption und Sonderanfertigungen in der eigenen Schlosserei. Jergitsch Gitter beschäftigt derzeit rund 45 qualifizierte und erfahrene Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 ein operatives Geschäftsergebnis von 5,4 Millionen Euro.

Mehr Informationen unter: www.jergitsch.at