Umjubelte göttliche Produktion bei den Salzburger Festspielen

Hacksteiner-Metall wirkte bei der Umsetzung des Bühnenbilds von „Orpheus in der Unterwelt“ mit.

Bild: SF/Marco Borrelli (frei)
Bereits zum zweiten Mal konnte Hacksteiner-Metall bei den Aufführungen der Salzburger Festspiele seine Biegeservice-Kompetenz unter Beweis stellen.

Bild: SF/Marco Borrelli (frei)

Der Applaus für die Produktion „Orphée aux enfers“ (Orpheus in der Unterwelt) bei den Salzburger Festspielen galt auch Hacksteiner-Metall. Das Unternehmen aus Faistenau bei Salzburg stellte bei einer Requisite und der Kulisse seine Fachkompetenz punkto Biegeservice unter Beweis. „So rollte die Teufelsfigur auf einem Rad, das wir zurechtgebogen haben, über die Bühne“, berichtet Wilhelm Rinnerthaler, Geschäftsführer von Hacksteiner-Metall.

Faistenau, 19. September 2019 – Hacksteiner-Metall wurde bereits zum zweiten Mal von den Salzburger Festspielen engagiert, um seine Kompetenz im Bereich Biegeservice unter Beweis zu stellen. In diesem Jahr wurde für die Sommeraufführung „Orphée aux enfers“ (Orpheus in der Unterwelt) von Jacques Offenbach im „Haus für Mozart“ in Salzburg ein riesiger Bogen mit etwa neun Metern Höhe und einer Durchgangslichte von elf Metern geordert. „Die große Herausforderung war, dass die Rohre teilweise dreidimensional gebogen werden mussten“, berichtet Hacksteiner-Metall-Geschäftsführer Wilhelm Rinnerthaler. Zudem benötigten die Ausstatter ein großes Rad für das Teufelsrad, das aus zwei Formrohren zu je einem Halbkreis gebogen wurde.

Vom Publikum gut aufgenommen
„Orphée aux enfers“ ist als Ur-Operette in die Musikgeschichte eingegangen. Bereits im Vorfeld kündigte Festspielintendant Markus Hinterhäuser an, dass „die Leute in diesem Sommer wirklich lachen können sollen und das werden sie mit dieser Produktion“. Er behielt recht: Die Inszenierung des australischen Opernregisseurs und Theaterkünstlers Barrie Kosky wurde vom Publikum sehr gut aufgenommen. Hacksteiner-Metall hatte bereits 2015 bei der Ausstattung des Bühnenbilds der Salzburger Festspiele mitgewirkt. Damals wurde für die Opernproduktion „Fidelio“ eine Lusterkonstruktion gebogen. Bei den Salzburger Festspielen 2019 standen in 43 Tagen 199 Aufführungen an 16 Spielstätten auf dem Programm. Es waren insgesamt 237.614 Karten aufgelegt. Das Gesamtbudget betrug 61,76 Millionen Euro. Die Salzburger Festspiele gehören weltweit zu den führenden Musik- und Theaterveranstaltungen.

Formvollendete Konstruktionen
Die Innovationsschmiede aus Faistenau bei Salzburg hat jahrzehntelange Erfahrung im Bereich Metall-, Fassaden-, Fenster-, Tür-, Sondermaschinen- und Fahrzeugbau sowie in der Fertigung von Brandschutzkonstruktionen. Dabei biegen Spezialisten von Hacksteiner-Metall Formrohre, Rundrohre, Stangen- oder Stabmaterial und Systemprofile in höchster Perfektion und Qualität in die vom Kunden gewünschte Form. Zu den weiteren Tätigkeiten gehören die Fertigung von Segment-, Rund-, Korb- und Schweifbögen, Dornbiegearbeiten sowie Rohrwendelungen. Im Bereich Metallbau ist Hacksteiner-Metall bei der Realisierung komplexester Formwünsche und außergewöhnlicher Designs führend.

Corporate Data
Mit innovativen Lösungen begeistert Hacksteiner-Metall von Salzburg aus die Menschen – weltweit, lautet die Leitidee des Unternehmens. Die Stahl-Hacksteiner-Metall GmbH wurde 1981 von Richard Hacksteiner in Faistenau, Salzburg gegründet. Das Unternehmen hat sich als kompetenter Partner in Sachen Metallverarbeitung und Metallbearbeitung am Markt etabliert und bietet klassischen Metallbau für die Region. Im Bereich Biegeservice sind die Salzburger Metallexperten mit maßgeschneiderten Lösungen von komplexesten Formenwünschen führend. Mit AXAAR® hat Hacksteiner-Metall ein hoch wärmegedämmtes Schiebesystem entwickelt, das weltweit nachgefragt wird, wobei die Besonderheit darin liegt, dass dieses System auch in geneigte Flächen (Dächer etc.) eingebaut werden kann. Seit 2006 führt Wilhelm Rinnerthaler als Geschäftsführer das Unternehmen mit rund 30 Mitarbeitern.

Weitere Informationen unter: www.hacksteiner-metall.at