Im Betrieb geschulte Facharbeiter sind das Fundament für routinierten Zaunbau

Jergitsch Gitter bildet das Fachpersonal für den professionellen Zaun- und Torbau im Betrieb bereits ab der Lehre aus.

Foto: Jergitsch Gitter (frei)
Das freitragende Schiebetor ohne Laufschiene hat eine lichte Weite von 6,5 Metern bei einer Höhe von 1,5 Metern.

Foto: Jergitsch Gitter (frei)

Durch jahrelange Erfahrung hat Jergitsch Gitter eine Routine beim Zaun- und Torbau erlangt, die eine schnelle Errichtung erlaubt. Die Qualität der Arbeit durch ausgebildete Fachleute ist durch das gesammelte Wissen besonders hoch. Denzel in Wiener Neustadt setzte bei der Einzäunung seines Betriebsgeländes auf das Fachwissen von Jergitsch Gitter.

Wien, 18. Februar 2021 – „Es ist jedes Mal anders, wenn wir ein Betriebsgelände einzäunen, obwohl wir diese Arbeit wirklich oft machen. Manchmal tauschen wir nur Elemente aus, manchmal machen wir vom Fundament bis zum Türknauf alles neu. Unsere Mitarbeiter werden bereits im Betrieb ausgebildet und haben eine routinierte und hochwertige Arbeitsweise“, erzählt Michael Choc, Geschäftsführer von Jergitsch Gitter. Bei Denzel in Wiener Neustadt erneuerte der Fachbetrieb ein Schiebetor und demontierte einen Maschengitterzaun.

Neue Einzäunung mit belastbarem Schiebetor
Die Monteure von Jergitsch Gitter haben bei Denzel in Wiener Neustadt das Schiebetor erneuert. Das Tor Typ Delta ist ein freitragendes Schiebetor ohne Laufschiene mit einer lichten Weite von 6,5 Metern. „Durch die sehr stabile Konstruktion sind diese Tore für den intensiven Gebrauch gemacht. Sie haben eine sehr hohe Lebensdauer und sind dabei extrem wartungsarm. Bei Betriebsgeländen finden täglich zahlreiche Ein- und Ausfahrten statt, das Tor ist im Dauereinsatz. Dementsprechend muss es auf hohe Frequenzen ausgerichtet sein“, erklärt Choc. Auch der alte Maschengitterzaun wurde durch einen modernen Doppelstabmattenzaun ersetzt. Insgesamt wurden 42 Laufmeter Zaun montiert. „Maschengitterzäune werden mit den Jahren instabil und müssen erneuert werden. Wir haben jetzt einen stabilen Zaun gebaut, der wesentlich haltbarer ist“, berichtet Darius Kopola, Montageleiter bei Jergitsch Gitter.

Betrieblich geschulte Facharbeiter
Jergitsch Gitter ist ein engagierter Ausbildungsbetrieb. „Unsere Lehrlinge erlernen das Handwerk von Grund auf und kennen die Materialien und die Funktionsweisen von Zäunen, Toren, Parkeranlagen, Ballfangkäfigen etc. Wenn unsere Lehrlinge ausgelernt sind, bleiben sie nach Möglichkeit im Betrieb. Sie sammeln nach der Lehre Praxiswissen, um schließlich im Team bei Montagen, Wartungen oder Reparaturen tätig zu sein“, erklärt Michael Choc. Aktuell sind neun Lehrlinge beim Unternehmen. Fünf werden noch in diesem Jahr ihre Lehrabschlussprüfung machen, vier Lehrlinge sind noch in der Ausbildung. „Alle wollen Facharbeiter – wir bilden sie aus. Es ist enorm wichtig, dem Facharbeitermangel aktiv zu begegnen und so die zukünftige Generation an professionellen Mitarbeitern sicherzustellen“, ist Choc überzeugt.

Corporate Data
Die Jergitsch – Gitter und Eisenkonstruktionen Ges.m.b.H. ist ein familiengeführtes Metalltechnikunternehmen in Wien. Die Geschäftsführung liegt bei den Geschwistern Michael und Petra Choc. Die nächste Generation der Familie ist bereits im Unternehmen tätig. Jergitsch Gitter hat seine Wurzeln im 16. Jahrhundert. Heute sichert und schützt Jergitsch Gitter Immobilien mit hochwertigen Lösungen für Autoparksysteme, Automatisierung von Tor-, Tür- und Schrankenanlagen, Brandschutztoren und -türen, Einfriedungen, Sicherheitsanlagen, Zutrittskontrollen, Eisenkonstruktionen, Service und Wartung. Das Angebot inkludiert Beratung, Planung, Konzeption und Sonderanfertigungen in der eigenen Schlosserei. Jergitsch Gitter beschäftigt derzeit rund 45 qualifizierte und erfahrene Mitarbeiter und erwirtschaftete 2020 ein operatives Geschäftsergebnis von 4 Millionen Euro.

Mehr Informationen unter: www.jergitsch.at