Familie Fürst gratuliert Melks Bürgermeister zu „Kulturfreundlichste Gemeinde“

Fürst Möbel ist treuer Unterstützer der erfolgreichen Melker Kulturinitiativen und feiert mit der Stadt Melk die Prämierung.

Foto: Daniela Matejschek (frei)
Lukas Fürst (Prokurist Fürst Möbel), Matthias Dallinger (Kurator Tischlerei), Martina Fürst (geschäftsführende Gesellschafterin), Klaus Eckel, Wiebke Leithner (GF Wachau Kultur Melk), Ing. Friedrich Fürst und Bürgermeister Patrick Strobl feierten die Prämierung von Melk – „Kulturfreundlichste Gemeinde“.

Foto: Daniela Matejschek (frei)

Die Stadt Melk wurde zum zweiten Mal in Folge als „Kulturfreundlichste Gemeinde“ ausgezeichnet. Als langjähriger Unterstützer des kulturellen Angebots stellte sich Fürst Möbel als Gratulant ein. Die Tischlerei ist seit 2008 ein starker Partner der Kulturszene Melk. Fürst Möbel stellt seither die Räumlichkeiten für den kulturellen Hotspot der Region zur Verfügung. Mit Kabarettist Klaus Eckel und den Verantwortlichen der Wachau Kultur Melk GmbH wurde der gemeinsame Erfolg am 29. Februar gefeiert.

Golling an der Erlauf, 3. März 2020 – 152 Gemeinden aus 20 Bezirken beteiligten sich am Wettbewerb – „Kulturfreundlichste Gemeinde“. Eingeladen hat dazu die „Kultur.Region.Niederösterreich“. Im Bezirk Melk durfte sich die Stadt Melk zum zweiten Mal in Folge über diese Auszeichnung freuen. Am 29. Februar wurde diese Ehre gefeiert. Lokale Politiker und Kulturinitiatoren freuten sich gemeinsam mit Kabarettist Klaus Eckel über die Auszeichnung. Unter den feiernden Gratulanten waren auch Martina, Friedrich und Lukas Fürst vom Unternehmen Fürst Möbel. Das Unternehmen aus Golling an der Erlauf ist seit vielen Jahren ein großer Förderer des Melker Kulturgeschehens.

Lebendige „Kulturwerkstatt“
„Kultur und Kunst haben in unserer Unternehmenskultur einen hohen Stellenwert. Wir haben im Jahr 2005 mit der Initiative ,Kunst im öffentlichen Raum‘ begonnen. Erweitert wurde dieses Engagement dann mit der Eröffnung der Kulturtischlerei“, erklärt Martina Fürst, geschäftsführende Gesellschafterin von Fürst Möbel. Das Unternehmen wurde 1875 in Melk gegründet und übersiedelte im Jahr 2008 in die neuen Räumlichkeiten in Golling an der Erlauf. Für die ab da leerstehenden Produktionsräume in Melk wurde schnell eine neue Verwendung gefunden. „Fürst Möbel stellte die Räumlichkeiten für die Herstellung des Bühnenbilds zur Verfügung. Im September 2008 kam Alexander Hauer, Intendant der Melker Sommerspiele, auf die wunderbare Idee, für die Hallen ein eigenes Kulturprogramm zu entwickeln“, erklärt Martina Fürst. Von Beginn an prägten große Namen aus Musik und Kleinkunst das Programm. Seither wurden gemeinsam Jahr für Jahr neue Akzente gesetzt. Die ehemalige Tischlerei Melk wurde mit Unterstützung von Fürst Möbel zu einem gesellschaftlichen und kulturellen Hotspot der Region. Die Tischlerei ist nun traditionell die Heimat des hochkarätigen Frühjahrs- und Herbstprogramms. „Wir freuen uns, dass wir mit unserem Engagement zu Imageentwicklung des Melker Kulturgeschehens und indirekt zur weiteren Belebung der Gastronomie und Wirtschaft beitragen können“, sagt Martina Fürst. Nun wurde die Prämierung – „Kulturfreundlichste Gemeinde“ gemeinsam gefeiert.

Corporate Data
Fürst macht Freude – mit Möbeln, nach Maß, im Leben – lautet die Leitidee von Fürst Möbel. Das im Jahr 1875 gegründete Traditionsunternehmen aus Golling an der Erlauf in Niederösterreich beschäftigt rund 90 Mitarbeiter. Fürst Möbel ist spezialisiert auf die Planung, Produktion und Montage von Maßmöbeln im Bereich Krankenhäuser, Pflegeheime, Hotels, Universitäten, Schulen und Kindergärten. Laden- und Messebau, Deckenverkleidungen, Innentüren und Pultebau sowie die Einrichtung von privaten Wohnbereichen zählen ebenso zum Portfolio des Unternehmens.

Weitere Informationen unter: www.fuerst-moebel.at