Metalltechnik-Unternehmen aus dem Vulkanland setzt auf Frauenpower

Vulkanland Metall bildet junge Frau zur Metalltechnikerin aus. Die 15-Jährige behauptet sich selbstbewusst in einer Männerdomäne.

Foto: Vulkanland Metall (frei)
Die 15-jährige Nina Stürzer aus Feldbach macht eine Lehre zur Metalltechnikerin bei Vulkanland Metall in Kirchberg an der Raab.

Foto: Vulkanland Metall (frei)

Der Ruf nach mehr Frauen in technischen Berufen findet in österreichischen Unternehmen immer häufiger Gehör, beispielsweise bei Vulkanland Metall in Kirchberg an der Raab. Seit September 2019 absolviert die 15-jährige Feldbacherin Nina Stürzer in dem Betrieb eine Lehre als Metalltechnikerin.

Kirchberg an der Raab, 27. November 2019 – „Frauen in technischen Berufen zu fördern ist mir ein Anliegen. Aber noch wichtiger ist es, engagierte, interessierte und talentierte, junge Leute auszubilden. Mit Nina haben wir einen Glücksgriff gemacht“, freut sich Harald Pachler, Geschäftsführer von Vulkanland Metall. Seit September 2019 bildet er in seinem Unternehmen die 15-jährige Feldbacherin zur Metalltechnikerin aus und ist sehr zufrieden mit ihrer Leistung.

Liebe zu Technik und Metall
Die Philosophie von Vulkanland Metall vermittelt sehr genau, worauf bei dem Unternehmen Wert gelegt wird. Mit der Leitidee „Vulkanland Metall begeistert aus Liebe zu Technik und Metall – mit Stil, mit Sinn, mit Service“ verfolgt der Betrieb eine klare Vision. Vulkanland Metall ist als Metalltechnikbetrieb anerkannt und begehrt. Effizienz, Zuverlässigkeit, Akzeptanz, Herzlichkeit und Flexibilität sind die Werte des Unternehmens. „Nina passt mit ihrer Begeisterung und ihrem Verständnis für das Material und seine Verarbeitung perfekt in unser Team“, erzählt Pachler. Die junge Frau lernt in dem Betrieb die verschiedenen Möglichkeiten der Metallverarbeitung und zeigt sich dabei sehr interessiert: „Ich habe diesen Lehrberuf gewählt, weil ich gerne im Team arbeite. Außerdem finde ich es spannend, die verschiedenen Materialien kennenzulernen. Handwerk begeistert mich und ich liebe es zu schrauben, zu bohren und ähnliches.“ Ein kollegiales Team steht der 15-Jährigen mit Rat und Tat zur Seite. „Es freut mich, dass ich so nett aufgenommen wurde. Die Kollegen sind freundlich, hilfsbereit und geduldig“, sagt Stürzer.

Beruf mit besten Zukunftsaussichten
Metalltechniker ist ein sogenannter Modullehrberuf. Die Ausbildung findet im „Baukasten-System“ statt. Nach Absolvierung des Grundmoduls entscheiden sich die Lehrlinge in Absprache mit dem Lehrbetrieb für einen Haupt- bzw. Spezialmodus. Die Auszubildenden erhalten eine breit gefächerte Grundausbildung und umfassendes Basiswissen. „Nina lernt bei uns die umfangreiche Welt der Metalltechnik kennen, anschließend wird das Hauptmodul Metallbau- und Blechtechnik gelehrt. Sie erstellt Konstruktionspläne und technische Zeichnungen, bedient Anlagen und Maschinen und erlernt natürlich auch Schweißen, Drehen, Fräsen, Löten und Nieten“, erklärt Pachler. Die Lehrzeit für diesen Beruf beträgt dreieinhalb Jahre. Wenn zudem noch ein Spezialmodul absolviert wird, verlängert sich die Lehrzeit auf vier Jahre. „Ich weiß noch nicht, ob ich mich auch für ein Spezialmodul entscheide. Aber dafür habe ich ja noch ein bisschen Zeit. Bis dahin freue ich mich, jeden Tag etwas Neues kennenzulernen“, erzählt Stürzer.

Corporate Data
Vulkanland Metall ist in Kirchberg an der Raab im südoststeirischen Vulkanland beheimatet. Das Unternehmen beschäftigt 16 Mitarbeiter. Als Spezialist für Gebäudelösungen, Fassaden, Metallbauarbeiten und David Brecher-Verschleißtechnik zeichnet das Unternehmen für zahlreiche, renommierte Projekte verantwortlich. Mit der Leitidee „Vulkanland Metall begeistert aus Liebe zu Technik und Metall – mit Stil, mit Sinn, mit Service“ verfolgt das Unternehmen eine klare Vision. Vulkanland Metall ist als Metalltechnikbetrieb anerkannt und begehrt. Effizienz, Zuverlässigkeit, Akzeptanz, Herzlichkeit und Flexibilität sind die Werte des Unternehmens. Vulkanland Metall wird vom Eigentümer Harald Pachler geführt.

Mehr Informationen online: www.pachler.at