Metallbetrieb aus Mank garantiert Qualitätssicherung durch EN 1090

MPH aus Mank arbeitet streng nach Normvorschrift und garantiert damit gleichbleibende Qualität und Sicherheit von Bauteilen.

Foto: Franz Punz/MPH (frei)
Metall Präzision Halbwachs arbeitet nach den strengen Qualitätskriterien der EN 1090. Bei Schweißarbeiten etwa ist eine Schweißaufsicht verpflichtend.

Foto: Franz Punz/MPH (frei)

Metall Präzision Halbwachs aus Mank hält sich streng an die EN 1090, die seit 1. Juli 2014 für Hersteller von tragenden Bauteilen aus Stahl und Aluminium verpflichtend ist. Dabei achtet MPH vor allem auch auf die werkseigene Produktionskontrolle (WPK). Mit diesen Maßnahmen garantiert der Metalltechnikbetrieb die hohe Qualität seiner Arbeit.

Mank, 1. August 2019 – „Die EN 1090 ist nicht nur eine Norm, sie ist auch ein Gesetz. Wir investieren sehr viel Zeit und Manpower, um die Qualitätsstandards durch laufende Überprüfung hochzuhalten“, sagt Manfred Halbwachs, Geschäftsführer von MPH. Der Metallbetrieb ist zertifizierter Hersteller. Das bedeutet, dass der Betrieb regelmäßig kontrolliert und Arbeitsgänge genauestens dokumentiert werden. Dadurch sind Sicherheit und hohe Qualität der Produkte sichergestellt.

Überprüfung extern und intern
Zertifiziert wurde der Betrieb vom TÜV-Süd. Alle drei Jahre kontrollieren TÜV-Prüfer sämtliche Arbeitsprozesse im Haus. EN 1090 zertifizierte Stahl- und Aluminiumbaukonstruktionen sind CE-gekennzeichnet. Für die Herstellungszertifizierung und die regelmäßige Überwachung ist eine werkseigene Produktionskontrolle (WPK) obligatorisch. Die Überprüfung von Schweißarbeiten ist ein wesentlicher Bestandteil davon. „Bei uns im Haus übernehme ich gemeinsam mit Werkmeister Erwin Schmall die Qualitätssicherung unserer Schweißarbeit. Wir bilden im Haus Schweißer aus und dürfen intern Schweißprüfungen abhalten. Dadurch hat jeder Schweißer bei uns eine Prüfung“, erzählt Manfred Halbwachs. Für die EN 1090 müssen die Schweißer geprüft sein. Es muss eine Schweißaufsicht geben und Schweißanweisungen müssen vorliegen. Die WPK gilt außerdem für die Bemessung der Statik, Konstruktionsmaterialien, Schraubverbindungen, Beschichtungen und Korrosionsschutz. Zu all diesen Punkten müssen genaue, nachvollziehbare Aufzeichnungen gemacht werden.

Umfassende Kontrolle
Bei den Kontrollen werden Einzelbauteile wie Stiegen, Geländer, Podeste, Stützen und ähnliches genauestens überprüft. Auch Tragwerke wie Stahlhallen, Brücken, Masten etc. müssen die strengen Qualitätskriterien erfüllen. „Ein wesentlicher Bestandteil der EN 1090 ist die lückenlose Dokumentation: woher kommen die Rohstoffe, wie wurden sie verarbeitet, wer hat wann und wie beispielsweise eine Schweißnaht angefertigt. Diese Dokumentation ist mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden. Aber sie stellt sicher, dass Fehlerquellen schnell gefunden werden können“, erklärt Manfred Halbwachs. „Es ist mir ein persönliches Anliegen, dass bei uns im Haus die EN 1090 exakt eingehalten wird. Das gibt dem Kunden die Sicherheit, dass unsere Produkte alle Standards erfüllen. Wir setzen ausschließlich Projekte um, die der gesetzlichen Norm entsprechen. Lieber verzichten wir auf einen Auftrag, als den Kunden durch eine nicht normkonforme Leistung in Schwierigkeiten zu bringen“, sagt Manfred Halbwachs.

Corporate Data
MPH Metall Präzision Halbwachs GmbH ist ein Metallbetrieb in Mank, Niederösterreich, der seit 1962 als Familienbetrieb geführt wird. MPH setzt auf höchste Qualität bei seinen Mitarbeitern und beim Leistungsangebot. Dieses reicht von Metalltechnik mit Planung und Fertigung individueller Komponenten aus Aluminium, Stahl und Edelstahl über Montage von Maschinen und Anlagen bis hin zu Wartung und Instandhaltung von Klein- und Großprojekten samt statischer Berechnung. Geschäftsführer Manfred Halbwachs führt den Betrieb seit der Übernahme von seinem Vater Peter Halbwachs im Jahr 1992. Die MPH Metall Präzision Halbwachs GmbH beschäftigt derzeit rund 50 Mitarbeiter.