„Elisabeth – Sisi“ war sehr schön und hat das Publikum mehr als erfreut

Premiere der Vereinigung Wiener Staatsopernballett im Kur- & Congresshaus Bad Aussee war ein voller Erfolg.

Foto: Stadtgemeinde Bad Aussee (frei)
Bürgermeister Franz Frosch gratulierte dem gesamten Team für die tolle Performance im Kur- & Congresshaus Bad Aussee.

Foto: Stadtgemeinde Bad Aussee (frei)

Großer Applaus, Standing Ovations und viele lobende Worte – das war am Donnerstag, 5. August, das Ergebnis der Premiere des Ballettabends der Vereinigung Wiener Staatsopernballett im Kur- & Congresshaus Bad Aussee. Die Hommage an Elisabeth – Sisi war ein voller Erfolg. „Eine tolle Leistung! Vor allem, wenn man bedenkt, dass den Beteiligten dieses Jahr viel weniger Probezeit zur Verfügung stand“, streut der Bad Ausseer Bürgermeister Franz Frosch Tänzern und Musikern Rosen. Insgesamt finden die Ballettabende dreimal statt. Für die Aufführung am Samstag, 7. August, um 19.30 Uhr gibt es an der Abendkasse noch ein paar Karten.

Bad Aussee, 6. August 2021 – „Die Proben waren in außergewöhnlichen Zeiten wie diesen für die Musiker der Bürgermusikkapelle Bad Aussee in der Tat eine große Herausforderung“, bestätigt Dirigent Edwin Cáceres-Peñuela. Coronabedingt fiel für eineinhalb Jahre das gemeinsame Musizieren aus. Die Auswahl der Stücke wurde an diese Situation angepasst und die Musiker wurden gebeten, sich im Selbststudium auf Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Robert Stolz, Johann Strauss und Co. vorzubereiten. „Ich war überrascht, wie gut das erste Zusammenspiel geklappt hat“, lobt der Dirigent den Eifer seiner Orchestermitglieder – zum größten Teil Laienmusiker. Sie begleiteten musikalisch die leidenschaftlichen und ausdrucksstarken Tänzer der Vereinigung Wiener Staatsopernballett, von denen einige bereits seit Jahren bei den Ballettaufführungen im Kur- & Congresshaus Bad Aussee das tanzbegeisterte Publikum erfreuen. Eine erfolgreiche Premiere feierte die Sängerin Agnes Selma Weiland. Die Sopranistin aus Dresden überzeugte mit Charme und brillanter Stimme.

Ausseer Bradlmusi mit beeindruckendem, breitgefächertem Repertoire
Fixstarter beim Ballett ist seit Jahren die Ausseer Bradlmusi. Die Vollblutmusiker schätzen die professionelle und unkomplizierte Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit den Tänzern, dem Dirigenten sowie mit dem künstlerischen Gesamtleiter und Choreographen Mihail Sosnovschi. Durch die langjährige Partnerschaft konnten die Musiker zudem ihr Repertoire ständig erweitern. „Für das Ballett spielten wir in diesen vielen Jahren schon Swing, Afrikanisches, Wienerisches, Klezmer, Fado, japanische Volksmusik und Stücke von Mozart und Tschaikowsky. Heuer liegt der Schwerpunkt wieder mehr auf der Volksmusik des Ausseerlandes“, erläutert Hannes Preßl. Die Herausforderung bei der Auswahl der Musikstücke ist, dass immer etwas Neues eingebracht wird. Das Werk muss in die Zeit und zur Handlung des ausgewählten Themas passen. In diesem Jahr liegen Hannes Preßl viele Stücke aus dem Bradlmusi-Repertoire am Herzen. Eine Besonderheit ist das Stück „Mondschein auf der Loserhütte“, das 1884 der Ausseer Geiger Johann Walcher als Geigen-Solo für Kaiserin Elisabeth beim Empfang auf der Loserhütte gespielt hat. „Wir haben es im Archiv gefunden und arrangiert. Ich bin mir sicher, dass es seit damals kaum mehr gespielt worden ist“, berichtet der Musiker stolz. Er freut sich, Vergessenes wieder zum Klingen zu bringen.

Corporate Data
Congress Ausseerland in Bad Aussee verbindet Tradition und Innovation. Das Veranstaltungszentrum vermittelt Kongress- und Seminarveranstaltern und -gästen die Kraft und Lebensfreude aus der Mitte Österreichs. Silvia Rastl ist für die Agenden der Initiative zuständig. Congress Ausseerland bietet Begegnungsräume und Unterbringungsmöglichkeiten für MICE von bis zu 300 Teilnehmern. Die Initiative vernetzt das lokale Kur- & Congresshaus mit den Partnern in der Region.

Weitere Informationen unter: www.congress-ausseerland.at