Vulkanland Metall erhält Innovationspreis des Vulkanlandes 2020

Vulkanland Metall erhält Sonderpreis für die Arbeiten zur Errichtung des neuen Ortszentrums Kirchpark in Kirchberg an der Raab.

Foto: Steirisches Vulkanland (frei)
Thomas Baumgartner (Architekt Kirchpark), Harald Pachler (Geschäftsführer Vulkanland Metall), Engelbert Fischer, Florian Ertler (beide Mitarbeiter Vulkanland Metall), Wilhelm Pachler und Ing. Josef Ober (Obmann Steirisches Vulkanland) bei der Verleihung des Innovationspreises 2020 des Steirischen Vulkanlands (v. l. n. r.).

Foto: Steirisches Vulkanland (frei)

Die innovativsten Unternehmen in der Kategorie Handwerk wurden am 21. Jänner 2020 in der Rosenhalle in St. Stefan/Raab mit dem begehrten Innovationspreis des Steirischen Vulkanlandes ausgezeichnet. Vulkanland Metall erhielt für das Projekt Kirchpark in Kirchberg an der Raab einen Sonderpreis.

Kirchberg an der Raab, 28. Jänner 2020 – „Ich bin wirklich sehr stolz auf diese Anerkennung. Es war ein sehr spannendes Projekt, das unsere ganze Expertise erforderte. Mit dieser Auszeichnung bekommen wir die Bestätigung, dass unsere Leidenschaft für Technik und Metall auch für andere spürbar ist“, freut sich Harald Pachler, Geschäftsführer von Vulkanland Metall. Das Steirische Vulkanland hat mit dem Preis die innovativsten Unternehmen in der Kategorie Handwerk ausgezeichnet.

Modernes Begegnungs- und Kommunikationszentrum
Vulkanland Metall übernahm bei der Umgestaltung des Ortszentrums von Kirchberg an der Raab zahlreiche Aufgaben. Jetzt wurde das Unternehmen vom Steirischen Vulkanland für die vielseitigen Arbeiten an dem Projekt mit einem Innovationspreis in der Kategorie Sonderpreis Handwerk ausgezeichnet. „Wir haben Stahlbaukonstruktionen errichtet, Geländer und Handläufe gefertigt sowie die Vordächer montiert“, erzählt Pachler. Als besondere Herausforderung bei dem Projekt stellten sich laut dem Unternehmer die Gestaltung und Montage einer Pergola mit integrierter Photovoltaik-Anlage heraus. Die beiden Anlagen gewinnen grünen Strom aus Sonnenenergie. „Mit der Photovoltaik-Anlage auf dem Dach werden 17 kW/h aus Sonnenenergie gewonnen, mit der kleineren 8 kW/h“, erklärt Pachler. Vulkanland Metall zeichnet außerdem für Alu- und Brandschutzportale, Alu-Schiebetüren sowie Verglasungen verantwortlich. Eine kleine Ausschank wurde errichtet, die für Veranstaltungen wie Hochzeiten genutzt werden kann.

Neues Zentrum für die Bewohner
„Wir wollten bei der Gestaltung eines innovativen, modernen Ortszentrums für die Bewohner von Kirchberg an der Raab mitarbeiten. Außerdem unterstützen wir den Ausbau nachhaltiger Energiegewinnung für die Region Vulkanland. So können wir die Energievision 2015 mit 100 Prozent nachhaltiger Elektrizität im Vulkanland erreichen“, erläutert Pachler seine Motivation. Der Kirchpark ist als Begegnungszentrum zu einem fixen Bestandteil der ansässigen Bevölkerung geworden, wo täglich Kommunikation stattfindet. Ein Gasthaus und eine Ärztin sind bereits im Kirchpark eingezogen. Im Zeitraum 2017 bis 2019 wurde das Projekt in eineinhalbjähriger Bauzeit realisiert. Im September 2019 wurde das Gebäude feierlich eröffnet.

Corporate Data
Vulkanland Metall ist in Kirchberg an der Raab im südoststeirischen Vulkanland beheimatet. Das Unternehmen beschäftigt 16 Mitarbeiter. Als Spezialist für Gebäudelösungen, Fassaden, Metallbauarbeiten und David Brecher-Verschleißtechnik zeichnet das Unternehmen für zahlreiche, renommierte Projekte verantwortlich. Mit der Leitidee „Vulkanland Metall begeistert aus Liebe zu Technik und Metall – mit Stil, mit Sinn, mit Service“ verfolgt das Unternehmen eine klare Vision. Vulkanland Metall ist als Metalltechnikbetrieb anerkannt und begehrt. Effizienz, Zuverlässigkeit, Akzeptanz, Herzlichkeit und Flexibilität sind die Werte des Unternehmens. Vulkanland Metall wird vom Eigentümer Harald Pachler geführt.

Mehr Informationen online: www.pachler.at