SGS montiert in nur sechs Monaten neue Sekundärentstaubung SEKU 3.1 für die voestalpine

Mechanischer Montageauftrag geht von Linz ins Innviertel. Primetals Technolgies ist Konsortialpartner.

Bild: SGS/Mario Preinsberger (frei)
Stahlwerksentstaubungsanlage SEKU 3.1
Bild: SGS/Mario Preinsberger (frei)
SGS-Bauleiter Florian Pauzenberger (links) und Daniel Aigner (rechts) beim Arbeitsgespräch zur SEKU 3.1

Bild: SGS/Mario Preinsberger (frei)

Primetals Technologies Austria setzt beim mehrmonatigen Projekt zur neuen Stahlwerkssekundärentstaubungsanlage (SEKU 3.1) der voestalpine in Linz hinsichtlich der mechanischen Montage und der internationalen Installationserfahrung auf den Innviertler Industriedienstleister SGS Industrial Services. In konsortialer Zusammenarbeit beim Projekt SEKU 3.1 ist Primetals Technologies Austria sowohl für das Engineering als auch für die Lieferung verantwortlich.

Linz/Dorf an der Pram, 27. Juli 2015 – Im Rahmen des Projekts SEK MET 4 der Steel Division des voestalpine-Konzerns am Standort Linz entsteht die Anlage SEK 3.1 zur Abgasfilterung von drei Pfannenöfen samt Bunkerabsauggruppe und Konditionierstand. Die mechanischen Montagearbeiten wie Stahlbau, Verrohrung, Roh-/Reingas Kanäle, Reingaskamin, Ventilatorsystem sowie Umschlussarbeiten an bestehenden Anlagenteilen werden von SGS Industrial Services durchgeführt. Rund 850 Tonnen Stahlbau und Equipment sowie Isolierung und Verkleidungsmaterial werden von mehr als 30 SGS Spezialisten im Rahmen des mehrmonatigen SEKU 3.1 Projekts installiert. „Die fach- und termingerechte Montage sowie die Koordination und die reibungslose und effektive Zusammenarbeit mit den Partnerfirmen sind der Schlüssel zum Erfolg. Hier können wir auf unser internationales Montage-Know-how und die jahrelange Projektarbeit zurückgreifen“, sagt SGS-Begründer und Managing Partner Werner Griesmaier.

Höchste Standards bei Qualität und Sicherheit
„Die Erfüllung höchster Ansprüche bei den Standards der Arbeitssicherheit unserer Facharbeiter wie Bauleiter, Obermonteure, Kranfahrer, Mechaniker, Schweißer, Rohrleger, Isolierer und Verkleidungsbauer ist die Grundvoraussetzung für unseren Projekterfolg und bestätigt den bisher positiven Projektfortschritt der SEKU 3.1“, berichtet Christoph Geßwagner, SGS Projektleiter.

SGS Industrial Services

Seit der Gründung von SGS Industrial Services durch Werner Griesmaier im Jahr 2004 hat sich das Unternehmen zu einem weltweit renommierten Dienstleistungsnetzwerk mit mehr als zehn Standorten auf vier Kontinenten entwickelt. SGS ist heute ein global agierendes Industriemontageunternehmen mit Hauptsitz im oberösterreichischen Dorf an der Pram. Kundenprojekte werden mit einem Stammpersonal von rund 650 engagierten Mitarbeitern realisiert – in Spitzenzeiten sind es bis zu 1.500 Arbeitskräfte. Seit November 2013 führt Rudolf Sumereder als Geschäftsführer SGS Industrial Services. Das Unternehmen ist zu 100 Prozent  Tochter der POS INDUSTRIES Holding GmbH.

Weitere Informationen unter: www.sgs-industrial.com

POS Industries Holding GmbH
„Wir entwickeln, realisieren und servicieren Industrieanlagen: schlüsselfertig, innovativ, effizient“, lautet die Leitidee der POS Industries Holding GmbH. Die Unternehmensgruppe ist in den Bereichen Industriedienstleistungen sowie Technologie und Produktion tätig. Unter einem Dach sind die Marken SGS Industrial Services, SGS Welding Services, Luksch Haustechnik, Montagetechnik Plauen, MW-Engineers, Hörmann Verwertungen (AT) sowie GHS Global Housing Solution und CEATEC Engineering vereint. Geschäftsführende Gesellschafter des Konzerns mit Hauptsitz in Linz sind Harald Rath und Werner Griesmaier. Die global agierende POS Industries Holding erwirtschaftete 2014 mit 1.200 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 130 Millionen Euro.

Weitere Informationen unter: www.pos-industries.com