Schallschluckende Zäune sorgen für gute Nachbarschaft im urbanen Raum

Jergitsch Gitter installiert spezielle Zäune im öffentlichen Raum und in Wohnanlagen für sichere Spielanlagen mit Lärmschutz.

Foto: Michael Choc (frei)
Schallschluckende Spielplatzzäune von Jergitsch Gitter sichern die spielenden Kinder und minimieren die Lärmbelästigung für Parkbesucher und Anrainer.

Foto: Michael Choc (frei)

Das Metalltechnikunternehmen Jergitsch Gitter aus Wien sorgt mit schallschluckenden Spielplatzzäunen für eine sichere und ruhige Nachbarschaft. Die Zäune verhindern durch ihre Konstruktion aus Gitter und Gummielementen eine störende Lärmentwicklung. Spielende Kinder sind durch die Zäune vor Gefahren von außen geschützt. Jergitsch Gitter hat schallschluckende Zäune bereits für die Stadt Wien, Wiener Wohnen, die Wiener Stadtgärten sowie für mehrere Wohnanlagen installiert.

Wien, 7. Mai 2019
– „Mit einem schallschluckenden Spielplatzzaun errichten wir einen geschützten Raum für Kinder und sorgen durch die minimierte Lärmentwicklung für ein entspanntes Miteinander in der Nachbarschaft“, sagt Michael Choc, Geschäftsführer von Jergitsch Gitter. Die schallschluckenden Zäune des Wiener Metalltechnikunternehmens sind so konzipiert, dass in einem abgesicherten Bereich gespielt werden kann und die Umgebung davon nicht gestört wird. In der Millionenstadt Wien hat Jergitsch Gitter bereits mehrere Zäune dieser Art errichtet.

Harmonische Nachbarschaft

„Die Akzeptanz der Anrainer und Parkbesucher für die Zäune ist groß“, weiß Michael Choc. Jergitsch Gitter hat zahlreiche Parks und Wohnanlagen für die Stadt Wien, für Wiener Wohnen und die Wiener Stadtgärten mit schallschluckenden Zäunen ausgestattet. Die durchschnittliche Größe der Plätze entspricht mit 18 x 22 Metern der neuesten Norm für Ballspielplätze. Zäune wurden beispielsweise im Franz-Koci-Park (1100 Wien), im Alois-Greb-Park (1100 Wien), im Türkenschanzpark (1180 Wien), im Draschepark (1230 Wien), am Henriettenplatz (1150 Wien) sowie im Karl-Kantner-Park (1160 Wien) montiert. Weitere Projekte wurden in den Wohnanlagen Fingergasse (1100 Wien) und Gregorygasse (1230 Wien) verwirklicht.

Weniger Lärm bedeutet mehr Lebensqualität
Die schallschluckenden Zäune sind spezielle Konstruktionen, die den Lärm von abprallenden Bällen schlucken. Gitter und Steher der Zäune sind durch ein Gummielement getrennt. Dadurch wird der Schall nicht übertragen und es bleibt, trotz Spielspaß, ruhig. Die Zäune sind zwischen viereinhalb und fünf Meter hoch. Sie können oben offen oder durch ein Netz abgedeckt montiert werden. So gelangen keine Bälle nach außen. Die Montage der Zäune wird von Jergitsch Gitter in Zwei-Mann-Teams durchgeführt und dauert etwa drei Wochen. „Die Zäune sind optimal für Bereiche, in denen viele Menschen zusammenkommen. Das gilt sowohl für die Stadt als auch für den ländlichen Raum“, sagt Michael Choc. „Wir errichten schallschluckende Zäune überall dort, wo sie benötigt werden.“

Corporate Data
Die Jergitsch – Gitter und Eisenkonstruktionen Ges.m.b.H. ist ein familiengeführtes Metalltechnikunternehmen in Wien. Die Geschäftsführung liegt bei den Geschwistern Michael und Petra Choc. Die nächste Generation der Familie ist bereits im Unternehmen tätig. Jergitsch Gitter hat seine Wurzeln im 16. Jahrhundert. Heute sichert und schützt Jergitsch Gitter Immobilien mit hochwertigen Lösungen für Autoparksysteme, Automatisierung von Tor-,
Tür- und Schrankenanlagen, Brandschutztoren und -türen, Einfriedungen, Sicherheitsanlagen, Zutrittskontrollen, Eisenkonstruktionen, Service und Wartung. Das Angebot inkludiert Beratung, Planung, Konzeption und Sonderanfertigungen in der eigenen Schlosserei. Jergitsch Gitter beschäftigt derzeit rund 45 qualifizierte und erfahrene Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 ein operatives Geschäftsergebnis von 5,4 Millionen Euro.

Mehr Informationen unter: www.jergitsch.at