Sattdampferzeuger für ukrainisches MDF-Werk kommen aus dem Salzburger Lungau

Das Metalltechnikunternehmen Stefan Ritzer aus Mauterndorf punktet mit einem Spezialauftrag für ukrainischen Faserplattenhersteller.

Foto: Markus Bogensperger, Stefan Ritzer GmbH (frei)
Das Team der Stefan Ritzer GmbH war zwei Monate mit der Produktion der Sattdampferzeuger beschäftigt und „verabschiedete“ die vier Apparate vor ihrer Reise in die Ukraine.

Foto: Markus Bogensperger, Stefan Ritzer GmbH (frei)

Das Unternehmen Stefan Ritzer GmbH aus Mauterndorf, Salzburg, hat für ein MDF-Werk im ukrainischen Korosten vier Sattdampferzeuger gefertigt. Die Montage der Geräte in der Ukraine wurde von Technikern der Stefan Ritzer GmbH überwacht, die auch die Abnahme vor Ort erledigten.

Mauterndorf, 23. September 2019 – „Der Auftrag wurde uns Anfang 2019 von einem Pinzgauer Planungsbüro übermittelt“, erinnert sich Stefan Ritzer, Geschäftsführer der Stefan Ritzer GmbH. Dieser beinhaltete die Fertigung von insgesamt vier Sattdampferzeugern für ein MDF-Werk in Korosten in der Ukraine. Zusätzlich wurde der Aufbau der Maschinen direkt in der Fertigungsstätte von einem Team der Stefan Ritzer GmbH begleitet. MDF ist die Kurzbezeichnung für mitteldichte Holzfaserplatte oder Faserplatte.

Höchste Qualitätsansprüche
Die Pressen zur Produktion der Faserplatten werden mit Dampf beheizt. Sattdampferzeuger bilden das erste Glied in einer Reihe von Maschinen zur Dampfproduktion. Mehrfach erhitzt gelangt der Dampf am Ende zur Verwendung in das MDF-Werk. „Bei diesen speziellen Sattdampferzeugern gelten sehr hohe Qualitätsansprüche. Es sind mehrere Abnahmen nötig. Zu diesem Zweck waren unsere Techniker regelmäßig mit dem TÜV in Kontakt“, erzählt Ritzer. Ein Sattdampferzeuger wiegt rund 15 Tonnen. Es mussten rund 10 km Rohre für die Geräte gefertigt werden. Um die für den Auftrag notwendigen Schweißprozesse zu optimieren, wurde mit zwei Orbital-Schweißanlagen parallel gearbeitet. Die vier Anlagen erzeugen eine Übertragungsleistung von ca. 28 MW. Damit versorgen sie das MDF-Werk mit 31 Tonnen Dampf pro Stunde.

Herausforderndes Zeitmanagement
„Die Herausforderungen, die dieses Projekt mit sich brachte, waren außergewöhnlich. Trotz optimaler Organisation im Vorfeld wäre der Liefertermin ohne Schichtbetrieb nicht einzuhalten gewesen. Unsere Teams mussten rund um die Uhr an dem Projekt arbeiten, um den knappen Zeitplan einhalten zu können. Sie haben einen Spitzenjob erledigt“, freut sich Ritzer. Nach zwei Monaten Fertigungszeit wurden die Anlagen termingerecht in Österreich abgenommen. Im Anschluss wurden die Sattdampferzeuger in die Ukraine zur Montage verschickt.

Montage in der Ukraine
Geschäftsführer Stefan Ritzer kümmerte sich mit Schweißtechniker Markus Bogensperger in Korosten um die Montage der Anlagen. Drei Tage lang unterstützten die beiden den ukrainischen Bauleiter und sein Team beim Aufbau der Sattdampferzeuger.

Corporate Data
Die Stefan Ritzer GmbH ist ein Metalltechnikunternehmen mit Sitz in Mauterndorf, Salzburg. Der Schwerpunkt des Unternehmens bei der Produktion liegt in der Blechverarbeitung. Planung, Zuschneiden, Verschweißen und Oberflächenbehandlung wie Beizen oder Lackieren zählen ebenfalls zum Portfolio. Ein Hauptaugenmerk der Salzburger Firma liegt bei umweltschonenden Verfahren und emissionsfreier Verarbeitung. Das Unternehmen wurde 1989 gegründet und ist seit 2009 Mitglied von Netzwerk Metall. Derzeit beschäftigt Stefan Ritzer rund 40 Mitarbeiter in den verschiedenen Bereichen der Metalltechnik.

Mehr Informationen: www.stefanritzer.com