Salz – Schatz des Ausseerlandes

Programmpräsentation im G’sund & Natur Hotel Die Wasnerin für den Auftritt der Vereinigung Wiener Staatsopernballett.

Foto: Congress Ausseerland/Silvia Rastl (frei)
Engagiertes Team präsentierte das Programm für den Auftritt der Vereinigung Wiener Staatsopernballett 2017: John Lowdell, Leiter des Großen Streichorchesters der Bürgermusikkapelle Bad Aussee, Marianne Goertz, Organisationsteam, Christian Tichy, künstlerischer Gesamtleiter und Choreograph, Petra Barta, Direktorin G’sund & Natur Hotel Die Wasnerin, Franz Frosch, Bürgermeister Bad Aussee, Hannes Preßl, Ausseer Bradlmusi, Musikerin Sophie Preßl und Uli Scheck, Ausseer Bradlmusi (v. l. n. r.).

Foto: Congress Ausseerland/Silvia Rastl (frei)

„Die Vorbereitungen für den Auftritt der Vereinigung Wiener Staatsopernballett im Kur- und Congresshaus Bad Aussee beginnen traditionell, wenn der letzte Vorhang gefallen ist“, erklärt Christian Tichy, der künstlerische Gesamtleiter und Choreograph der Ballettaufführungen, die dieses Jahr von 4. bis 6. August 2017 stattfinden. Dieses Jahr haben sich die Veranstalter für das Thema „Salz – Schatz des Ausseerlandes“ entschieden.

Bad Aussee, 13. Juni 2017
– „Salz spielt in unserer Region eine bedeutende Rolle und hat Einfluss auf das Leben der Bewohner“, weiß Franz Frosch, Bürgermeister von Bad Aussee. Auch heute noch sind Einheimische im Salzabbau beschäftigt. Der Abbau wirkt sich positiv auf den Handel aus, dieser beeinflusst den Tourismus, der die Region belebt. „Ohne Salz gibt es kein Leben“, stellt Christian Tichy zu Beginn der Präsentation fest. Tausende von Jahren waren Menschen bestrebt, an Salz zu kommen. Sei es durch Abbau im Salzbergwerk oder durch Entsalzung des Meerwassers. Vom Salz auf dem Tisch über das Streusalz auf der Straße zum Salz im Computer – Salz bietet ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten. Und es ist faszinierend, dass es bis heute keine logische Erklärung dafür gibt, dass der durchschnittliche Salzgehalt von Meerwasser bei 3,5 Prozent liegt. „Verschiedene Legenden versuchen dieses Phänomen zu erklären. Solche Legenden sind willkommene Anregungen für unser Programm“, betont der künstlerische Gesamtleiter. Neben dem Salz kommt dem Begriff Schatz eine wichtige Bedeutung zu. „Kultur mit klassischer Musik, Volksmusik und Tanz ist ein wertvolles Gut, das gehegt und gepflegt gehört“, ist Christian Tichy überzeugt. So wird an den Aufführungstagen ein Schatzwalzer gespielt, zum 150-jährigen Jubiläum der Erstaufführung des Donauwalzers präsentieren die Veranstalter eine Choreographie zu diesem weltbekannten Musikwerk.

Musikalische Leckerbissen

Das Große Streichorchester der Bürgermusikkapelle Bad Aussee begleitet die Auftritte des Balletts seit seinen Anfängen. Leiter John Lowdell freut sich immer wieder auf die wunderschönen, teils sehr anspruchsvollen Musikstücke. „Die Proben machen sehr viel Spaß“, betont der Dirigent. Premiere bei den Ballettaufführungen feiert die Pianistin Yvonne Brugger, die unter anderem Werke von Johannes Brahms und Frédéric Chopin zum Besten geben wird. Die Ausseer Bradlmusi begeistert die Gäste mit Volksmusik vom Feinsten. „Durch den Bezug des Themas zur Region konnten wir aus dem Vollen schöpfen. Bei der Erstellung unseres Programms stellten wir uns die Frage, was wir streichen können“, schmunzelt Hannes Preßl. Aus Erzählungen seines Vaters, der selbst bei der Saline tätig war, weiß er, dass Arbeitsabläufe hier weniger von Stress und Hektik geprägt waren. Es gab aber viele musikalische Mitarbeiter, die singend ihre Arbeit verrichteten. In den 50-er Jahren des 20. Jahrhunderts hatten drei Arbeiter an der Brikettpresse Schicht. Beim gemeinsamen Musizieren entstand ein Jodler, den Hans Gielge zu Papier gebracht hat und den die Ausseer Bradlmusi spielen wird. Ein weiteres musikalisches Zuckerl sind Melodien aus „Die vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi, von denen Hannes Preßl, Uli Scheck und die 15-jährige Sophie Preßl bei der Programmpräsentation eine gelungene Kostprobe gaben.

Werkseinführungen und Matinee

Die Aufführungen der Vereinigung Wiener Staatsopernballett finden am 4., 5. und 6. August 2017 jeweils um 19.30 Uhr im Kur- und Congresshaus Bad Aussee statt. An den drei Aufführungstagen gibt es jeweils um 16 Uhr im G’sund & Natur Hotel Die Wasnerin in Bad Aussee eine Werkseinführung mit dem Choreographen und künstlerischen Gesamtleiter Christian Tichy, deren Besuch im Kartenpreis inkludiert ist. „Kultur hat in unserem Hotel eine große Tradition“, stellt Direktorin Petra Barta fest und freut sich, die Veranstaltung auch heuer wieder unterstützen zu dürfen. Am Sonntag, 6. August 2017, findet um 11 Uhr im Kammerhofmuseum in Bad Aussee eine Matinee statt. Das Thema Salz kommt auch im Kammerhofmuseum zur Sprache. Besucherinnen und Besucher der Matinee können sich bei dieser Gelegenheit vor Ort in die Thematik vertiefen. Musikalisch umrahmt wird die Matinee von der Ausseer Bradlmusi. Der Eintritt inklusive Begrüßungssekt beträgt pro Person 5 Euro.

Karten ab sofort erhältlich
Ab sofort können Karten für die Ballettaufführungen um 49 und 69 Euro erworben werden, Galerie-Plätze kosten 99 Euro pro Person. Besonders groß ist der Andrang auf die günstigen Familienkarten. Diese Karten sind für die Aufführung am Sonntag, 6. August, gültig und kosten 69 und 89 Euro. Sie beinhalten den Eintritt für zwei Erwachsene und zwei Kinder bis maximal 14 Jahre. Kartenbestellungen nehmen die Informationsbüros des Tourismusverbandes Ausseerland-Salzkammergut unter der Telefonnummer +43 3622 52323 oder Silvia Rastl von Congress Ausseerland unter der Telefonnummer +43 676 83622546 entgegen.

Corporate Data

Congress Ausseerland in Bad Aussee verbindet Tradition und Innovation. Das Veranstaltungszentrum in der Mitte Österreichs hat sich verstärkt auf gesundheits- und persönlichkeitsorientierte Themen spezialisiert. Silvia Rastl ist als Leiterin für die Agenden der Initiative zuständig. Congress Ausseerland bietet Begegnungsräume und Unterbringungsmöglichkeiten für MICE von bis zu 300 Teilnehmern. Die Initiative vernetzt das lokale Kur- und Congresshaus mit den Partnern in der Region.

Mehr Informationen unter:
www.congress-ausseerland.at
www.ballett.at