Neues Ortszentrum von Kirchberg an der Raab produziert Strom durch Sonne

Der Kirchpark im Zentrum von Kirchberg an der Raab bietet Platz für Veranstaltungen, eine Arztpraxis und rund 50 Parkplätze.

Foto: Vulkanland Metall (frei)
Die Pergola im Kirchpark in Kirchberg an der Raab hat eine integrierte Photovoltaik-Anlage und liefert Strom aus Sonnenenergie.

Foto: Vulkanland Metall (frei)

Kirchberg an der Raab im südoststeirischen Vulkanland hat nach eineinhalb Jahren Bauzeit nun einen neuen Ortskern. Vulkanland Metall war maßgeblich an der Errichtung dieses modernen Begegnungs- und Kommunikationszentrums beteiligt. Unter anderem montierte der Spezialist für Gebäudelösungen zwei Photovoltaik-Anlagen auf dem Komplex.

Kirchberg an der Raab, 11. September 2019 – „Es war ein interessantes und anspruchsvolles Projekt, an dem wir etwa eineinhalb Jahre gearbeitet haben. Der Kirchpark ist ein Gebäudekomplex, der die Anforderungen an einen modernen Ortskern mehr als erfüllt. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen“, erzählt Harald Pachler, Geschäftsführer von Vulkanland Metall. Am 15. September findet die offizielle Eröffnung der gesamten Anlage statt.

Umfangreiche Bauarbeiten für modernes Zentrum
Der lange Wunsch nach einem Hauptplatz für Kirchberg war Grund für die Errichtung des Kirchparks. Vulkanland Metall übernahm bei der Realisierung des Großprojekts zahlreiche Aufgaben. „Wir haben Stahlbaukonstruktionen errichtet. Außerdem wurden von uns die Geländer und Handläufe gefertigt sowie die Vordächer montiert“, erzählt Pachler. Der Kirchpark verfügt über zwei Photovoltaik-Anlagen. Eine große befindet sich auf dem Dach des Betriebsgebäudes. Gestaltung und Montage der zweiten Anlage auf einer Pergola waren laut dem Unternehmer die größten Herausforderungen des Projekts. „Mit der Photovoltaik-Anlage auf dem Dach werden 17 kW/h aus Sonnenenergie gewonnen, mit der kleineren 8 kW/h. Mit dieser Technik liegt Kirchberg an der Raab ganz im Trend von grüner Energie, Nachhaltigkeit und Umweltschutz“, erklärt Pachler. Darüber hinaus zeichnet Vulkanland Metall für Alu- und Brandschutzportale, Alu-Schiebetüren sowie Verglasungen verantwortlich.

Reger Betrieb im neuen Zentrum
Das neue Ortszentrum bietet der Bevölkerung einen bunten Mix an Mietern. Es wurde in zwei Bauphasen errichtet. In Phase eins entstand ein Parkdeck mit Veranstaltungsplattform. Hier wurde bereits im April eine Arztpraxis eröffnet. Seit Ende April bietet das Lokal „Die Prasserei“ Speis, Trank und Unterhaltung. Im Obergeschoss können Geschäftsflächen gemietet werden. Mittlerweile ist der gesamte Komplex fertiggestellt. Am 15. September wird er offiziell eröffnet. „Wir haben auch eine kleine Ausschank errichtet, die sich für verschiedene Feierlichkeiten wie Hochzeiten hervorragend eignet. Das neue Ortszentrum ist sehr gelungen und eine Bereicherung für Kirchberg“, äußert sich Harald Pachler über die vielen Möglichkeiten des Kirchparks. Mit rund 50 überdachten Parkplätzen auf dem Parkdeck ist genügend Platz für Besucher. Zwei Parkplätze verfügen über Schnellladestationen für Elektroautos. „Es war ein spannendes und schönes Projekt und kann sich wirklich sehen lassen“, zeigt sich Pachler zufrieden. Sämtliche Arbeitsschritte wurden innerhalb des Zeitplans realisiert.

Corporate Data
Vulkanland Metall ist in Kirchberg an der Raab im südoststeirischen Vulkanland beheimatet.
Das Unternehmen beschäftigt 16 Mitarbeiter. Als Spezialist für Gebäudelösungen, Fassaden, Metallbauarbeiten und David Brecher-Verschleißtechnik zeichnet das Unternehmen für zahlreiche, renommierte Projekte verantwortlich. Mit der Leitidee „Vulkanland Metall begeistert aus Liebe zu Technik und Metall – mit Stil, mit Sinn, mit Service“ verfolgt das Unternehmen eine klare Vision. Vulkanland Metall ist als Metalltechnikbetrieb anerkannt und begehrt. Effizienz, Zuverlässigkeit, Akzeptanz, Herzlichkeit und Flexibilität sind die Werte des Unternehmens. Vulkanland Metall wird vom Eigentümer Harald Pachler geführt.

Mehr Informationen online: www.pachler.at