Neue Kulturoase Libelle im Wiener MuseumsQuartier

Hacksteiner-Metall aus Faistenau bei Salzburg konnte bei diesem Projekt seine Kompetenz im Bereich Biegeservice unter Beweis stellen.

Bild: mglass (frei)
Die gläserne Fassade der MQ Libelle mit insgesamt 60 Glasscheiben wurde von der Künstlerin Eva Schlegel gestaltet.

Bild: mglass (frei)

Hacksteiner-Metall aus Faistenau bei Salzburg stellte im Wiener MuseumsQuartier seine Kompetenz im Bereich Biegeservice unter Beweis. Gefragt war das Know-how der Innovationsschmiede bei diversen Tätigkeiten bei der MQ Libelle, dem neuen attraktiven Dachaufbau des Leopold Museums. „Wir bogen Fassaden-Riegel, Winkelprofile, Klemmleisten, Deckschalen, Aluwinkel sowie Fensterbänke in die richtige Form“, berichtet Wilhelm Rinnerthaler, Geschäftsführer von Hacksteiner-Metall.

Faistenau/Wien, 27. Februar 2020 – „Zu weiteren Tätigkeiten beim Projekt MQ Libelle gehörten auch diverse Nachbearbeitungen wie Zuschnitt, Ausklinkungen und Bohrungen“, ergänzt Wilhelm Rinnerthaler. Die Arbeiten wurden im Auftrag der Firma mglass aus Steyregg durchgeführt – ein Unternehmen, das für exzellente Designkonzepte sowie für wirtschaftlich nachhaltige Umsetzungslösungen bekannt ist. Die MQ Libelle wird im Frühjahr dieses Jahres eröffnet und wird als Raum für Kunst- und Kulturprojekte genutzt. Zudem kann der multifunktionale Veranstaltungsraum auf der schönsten Kulturterrasse Wiens für Konferenzen, Galadinner, Hochzeitsfeiern oder Cocktailempfänge gebucht werden.

Bedeutende Künstlerinnen konnten für Projekt gewonnen werden
Der namensgebende Raum in Form einer Libelle wurde von Laurids und Manfred Ortner geplant, die bereits das MuseumsQuartier-Areal in seiner aktuellen Form umgesetzt haben. Für die Gestaltung der zentralen Elemente des Bauwerks und der Terrasse konnten zwei der bedeutendsten Künstlerinnen Österreichs gewonnen werden. Eva Schlegel hat die Glaswand MQ Libelle entworfen, eine Fassade mit 60 Glasscheiben, die mit 2,35 Millionen Punkten verziert wird. Die ikonischen Beleuchtungskörper auf der Terrasse, die bei freiem Eintritt besucht werden kann, stammen von Brigitte Kowanz.

Realisierung komplexester Formwünsche
Biegeservice gehört zur besonderen Kernkompetenz von Hacksteiner-Metall. Die Innovationsschmiede aus Faistenau hat jahrzehntelange Erfahrung im Bereich Metall-, Fassaden-, Fenster-, Tür-, Sondermaschinen- und Fahrzeugbau sowie in der Fertigung von Brandschutzkonstruktionen. Dabei biegen Spezialisten Formrohre, Rundrohre, Stangen- oder Stabmaterial und Systemprofile in höchster Perfektion und Qualität in die vom Kunden gewünschte Form. Zu den weiteren Tätigkeiten gehören die Fertigung von Segment-, Rund-, Korb- und Schweifbögen, Dornbiegearbeiten sowie Rohrwendelungen. Im Bereich Metallbau ist Hacksteiner-Metall bei der Realisierung komplexester Formwünsche und außergewöhnlicher Designs führend. „Unsere Spezialisten biegen – von Formrohren, Rundrohren, Stangen- oder Stabmaterialien bis hin zu Systemprofilen – alles in die vom Kunden gewünschte Form“, erklärt Wilhelm Rinnerthaler.

Corporate Data
„Mit innovativen Lösungen begeistert Hacksteiner-Metall von Salzburg aus die Menschen – weltweit“, lautet die Leitidee des Unternehmens. Die Stahl-Hacksteiner-Metall GmbH wurde 1981 von Richard Hacksteiner in Faistenau, Salzburg gegründet. Das Unternehmen hat sich als kompetenter Partner in Sachen Metallverarbeitung und Metallbearbeitung am Markt etabliert und bietet klassischen Metallbau für die Region. Im Bereich Biegeservice sind die Salzburger Metallexperten mit maßgeschneiderten Lösungen von komplexesten Formenwünschen führend. Mit AXAAR® hat Hacksteiner-Metall ein hoch wärmegedämmtes Schiebesystem entwickelt, das weltweit nachgefragt wird, wobei die Besonderheit darin liegt, dass dieses System auch in geneigte Flächen (Dächer etc.) eingebaut werden kann. Seit 2006 führt Wilhelm Rinnerthaler als Geschäftsführer das Unternehmen mit rund 30 Mitarbeitern.

Weitere Informationen unter: www.hacksteiner-metall.at