Neu denken, neu planen, neu gestalten

Experten diskutieren beim NEXT Summit über Post-Corona-Städte der Zukunft.

Foto: Hydro Building Systems Austria (frei)
Welchen Einfluss hat die globale Pandemie auf Stadtplanung, Bauen und Architektur? Experten diskutieren beim NEXT Summit über Post-Corona-Städte der Zukunft.

Foto: Hydro Building Systems Austria (frei)

Wie wird die Corona-Krise bekannte Lebens- und Wohntrends verändern? Welchen Einfluss hat die globale Pandemie auf das Bauen, die Architektur und die Stadtplanung der Zukunft? Um diese und weitere spannende Fragen dreht sich die Diskussionsrunde mit Zukunftsforscher Matthias Horx und hochkarätigen Experten beim NEXT Summit am 2. Juli 2020 ab 16 Uhr als Livestream aus dem NEXT Studio in Frankfurt. Eine Live-Diskussion mit Zukunftsszenarien aus unterschiedlichen Perspektiven.

Seekirchen am Wallersee, 10. Juni 2020 – Von der privaten Wohnsphäre bis zur Gestaltung von Gebäuden und ganzen Städten: Die Corona-Krise stellt alle bisher bekannten Wohn-, Lebens- und Stadt-Trends auf den Prüfstand. Viele werden sich neu oder schneller entwickeln, andere werden an Bedeutung verlieren – so prognostiziert es der renommierte Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx vom Zukunftsinstitut. Wie die Veränderungen genau aussehen werden, weiß niemand. Jedoch versuchen die Experten im Rahmen des NEXT Summit „Licht ins Dunkel“ zu bringen und dabei jeweils ihre eigene Sichtweise und Expertise in die Diskussion einfließen zu lassen. Dr. Ing. Jan Wurm (Associate Director Arup Deutschland) beleuchtet die Auswirkungen der Krise auf resilientere und anpassungsfähigere Bautypologien, Systeme und Wertschöpfungsketten. Den Blickwinkel der Immobilienbranche nimmt Markus Rink ein. Der Geschäftsführer der omniCon Gesellschaft für innovatives Bauen hat sich auf das Management von Planungs- und Bauleistungen bei größeren Bauprojekten spezialisiert. Auch im NEXT Studio dabei ist Dr. Christine Lemaitre, Geschäftsführerin der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB). Sie wird vor allem der Frage nachgehen, welche Rolle die Nachhaltigkeit und das „grüne Bauen“ nach Corona spielen werden. Komplettiert wird die Runde von Dr. Thomas Welter, der als Bundesgeschäftsführer BDA die Perspektive der freischaffenden Architekten und Stadtplaner mit einbringt und sich mit den Auswirkungen auf Planung, Gestaltung und Bau zukünftiger Gebäude befasst.

Anmeldung ab sofort – Teilnahme kostenlos
NEXT Studio Projektleiter Christian Mettlach erklärt: „Gerade der NEXT Summit hat sich mittlerweile als Highlight im Rahmen der vielfältigen Events im NEXT Studio etabliert. Wir erwarten wieder eine kontroverse Diskussion mit spannenden Expertenmeinungen und interessanten Blicken über den Tellerrand hinaus.“ Die Teilnahme via YouTube Livestream ist kostenlos. Die Anmeldung ist ab sofort unter www.next-studio.de möglich.

Folgende Experten sind beim NEXT Summit dabei:
• Matthias Horx / Trend- und Zukunftsforscher, Zukunftsinstitut Horx GmbH
• Dr. Ing. Jan Wurm / Director Foresight + Research + Innovation, Arup Deutschland GmbH
• Markus Rink / Geschäftsführer, omniCon Gesellschaft für innovatives Bauen mbH
• Dr. Christine Lemaitre / Geschäftsführender Vorstand, Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V.
• Dr. Thomas Welter / Bundesgeschäftsführer, Bund Deutscher Architekten BDA
• Moderation: Martin Prösler, Prösler Kommunikation

Corporate Data
Hydro Building Systems Austria ist Teil der Bausparte der Hydro Gruppe und für den Vertrieb von Wicona und Sapa in Österreich verantwortlich. Hydro ist ein vollintegriertes Aluminiumunternehmen mit 35.000 Mitarbeitern in 40 Ländern auf allen Kontinenten, das lokale Erfahrung, weltweite Präsenz und einmalige F&E-Ressourcen vereint. Neben der Produktion von Primäraluminium, gewalzten und extrudierten Erzeugnissen sowie dem Recycling gewinnt Hydro Bauxit, erzeugt Tonerde und Energie. Damit ist es das einzige 360°-Unternehmen in der globalen Aluminiumindustrie. Hydro ist mit Vertrieb und Handelsaktivitäten in der gesamten Wertschöpfungskette von Aluminium in allen Marktsegmenten für Aluminium präsent und beliefert mehr als 30.000 Kunden. Das Unternehmen ist in Norwegen ansässig und kann mehr als ein Jahrhundert an Erfahrungen in erneuerbarer Energie, Technologie und Innovation aufweisen. Hydro Building Systems Austria mit Sitz in Seekirchen am Wallersee wendet sich in Österreich vor allem an Architekten, Planer und Verarbeiter der Metalltechnikbranche.

Mehr Informationen unter: www.wicona.at