Netzwerk Metall steigert Umsatz auf mehr als 1,7 Milliarden Euro

Die Interessenvereinigung mit 67 Mitglieder freut sich über erfolgreiche Weiterbildungen und volle Auftragsbücher.

Foto: Netzwerk Metall (frei)
Blickt auf ein intensives und höchst erfolgreiches Jahr mit dem Netzwerk Metall zurück. Thomas Weber, Geschäftsführer der Interessenvereinigung mittelständischer Unternehmen aus der Stahl-, Glas- und Metallbranche.

Foto: Netzwerk Metall (frei)

„Netzwerk Metall – best of class.“ Für die private Interessenvereinigung führender Stahl-, Glas- und Metallbauunternehmen Österreichs ist das Motto Programm. 29 Aktivitäten, von Fach-Workshops bis zur Vertriebsakademie wurden in den vergangenen zwölf Monaten durchgeführt. Rund 550 Teilnehmer nützen die vielfältigen Weiterbildungen. Die mittelständischen Mitgliedsbetriebe beschäftigen gemeinsam rund 7.000 Mitarbeiter und bilden knapp 200 Lehrlinge aus. Das Jahr 2018 war für die Mitgliedsbetriebe auch wirtschaftlich erfolgreich.

St. Martin im Innkreis, 18. Dezember 2018
– „Es war ein intensives und spannendes Jahr“, resümiert Thomas Weber, Geschäftsführer des Netzwerk Metall die Arbeit des zu Ende gehenden Jahres. Ein Höhepunkt war der 15. Jubiläumsstahltag der jährliche Branchentreff am 28. September im Salzburger Kavalierhaus. Im Rahmen dieser Tagung wurde auch der Best of Class-Award an Schlosserei-Zaunbau Nähr aus Bad Hofgastein für deren „schwebende Treppe“ überreicht. Dieser österreichische „Oscar“ der Metalltechnik wird von der Vereinigung jährlich für herausragende Projekte vergeben.
Generationswechsel
Bei der am 28. September abgehaltenen Generalversammlung wurde auch ein Generationswechsel eingeleitet. Der langjährige Obmann Wolfgang Krammer übergab seine Funktion nach sechsjähriger Tätigkeit an Michael Thauerböck (Baumann Glas). Krammer wurde einstimmig zum Ehrenobmann des Netzwerk Metall ernannt. Auch im Vorstand sind mit Irmgard Holzer, Johann Hannl, Johann Steinbacher und Rechnungsprüfer Thomas Lasimovicz neue Kräfte am Werk. Wissensvorsprung schafft Wettbewerbsvorteil
Eines der zentralen Anliegen der Vereinigung ist es, das Know-how der Mitglieder durch umfangreiche Fort- und Weiterbildungen ständig zu verbessern. Das Angebot diesbezüglich wurde 2018 massiv erweitert. Netzwerk Mitglieder konnten ihre Skills in Fachveranstaltungen, Webinaren, Projektmeetings sowie der erstmals durchgeführten Vertriebsakademie auf breiter Basis ausbauen. Mit einer Teilnehmerquote von 86 Prozent der Mitgliedsbetriebe wurden die angebotenen Weiterbildungen rege in Anspruch genommen.

Positiver Ausblick

Basierend auf den durchwegs positiven Ergebnissen im abgelaufenen Jahr blicken die Netzwerker zuversichtlich in die Zukunft. „Wir werden unsere Aktivitäten, von überbetrieblicher Weiterbildung sowie Erfahrungs- und Ideenaustausch bis hin zur unabhängigen Unternehmensanalyse noch weiter verstärken. Es hat sich eindrucksvoll gezeigt, dass wir gemeinsam mehr erreichen können. Die Performance unserer Mitgliedsbetriebe am Markt bestätigt die gemeinsame Arbeit“, gibt Thomas Weber die Richtung vor.

Corporate Data
„Das Netzwerk Metall macht seine Mitglieder zu den erfolgreichsten der Branche: dynamisch – herzlich – exklusiv.“ So lautet die Leitidee des Netzwerkes zur Förderung österreichischer Stahl-, Glas- und Metallbauer. Die Gemeinschaft bietet ihren Mitgliedern Wettbewerbsvorteile durch Wissensvorsprung, Zugang zu rechtlichem und betriebswirtschaftlichem Know-how, überbetriebliche Weiterbildungen, gemeinsame Projekte und Aktivitäten sowie Erfahrungs- und Ideenaustausch. Michael Thauerböck aus Baumgartenberg im Bezirk Perg, Oberösterreich führt als gewählter Obmann die Geschicke der Gemeinschaft. Thomas Weber ist Geschäftsführer des Vereins mit Sitz in Sankt Martin im Innkreis, Oberösterreich. Mehr Informationen unter: www.netzwerk-metall.at