Mehr als 5.700 Starter aus 37 Nationen waren beim E-Grazathlon am Start

Beim Laufevent wurde der Schirmherrin der Herzläufe Österreich, Sandra Schranz, ein Scheck für Herzkinder Österreich übergeben.

Foto: GEPA pictures (frei)
Herzlauf Österreich-Schirmherrin Sandra Schranz (2. v. r.) nahm beim E-Grazathlon den Spendenscheck für den Verein Herzkinder Österreich entgegen.

Foto: GEPA pictures (frei)

Linz/Graz, 25. Juni 2019 – Eine elf Kilometer lange Strecke mit 19 Hindernissen legten mehr als 5.700 Teilnehmer aus 37 Ländern kürzlich beim E-Grazathlon zurück. Für die Hobbysportler war zum einen die große Hitze eine Herausforderung, zum anderen musste durch die Sperre des Augartens der Start- und Zielbereich auf die Burgwiese verlegt werden und die Sportler hatten das Steilstück zum Schluss zu überwinden. Bei den Männern lief Markus Bretterklieber nach nur 46 Minuten durchs Ziel, bei den Frauen belegte Maria Hochegger mit sensationellen 51 Minuten Platz eins. Beim Grazer Hindernislauf, der unter dem Motto „beat the city“ stand, nahmen auch zahlreiche prominente Läufer aus Politik, Wirtschaft und Sport teil, wie unter anderem Landeshauptfrau-Stellvertreterin Sandra Holasek, Doppelolympiasiegerin Michaela Dorfmeister und die Schirmherrin der Herzläufe Österreich, Sandra Schranz, mit ihrem Herzensmenschen Armin Assinger. Beim PUMA Junior Grazathlon nahmen 713 laufbegeisterte Kinder teil. Unter den E-Grazathlon-Teilnehmern war auch Herzpapa Patrick St. mit seiner Schwester und seinem Vater. Sie gingen für Herzkinder Österreich ins Rennen. Patricks Tochter kam mit einem Herzfehler zur Welt und musste sofort nach der Geburt operiert werden. Während dieser schweren Zeit standen ihm Mitarbeiter des Vereins Herzkinder Österreich mit Rat und Tat zur Seite. Veranstalter CompanyCode unterstützte die Aktion und spendete für jede Anmeldung ab 1. Mai dieses Jahres 1 Euro vom Nenngeld. Am Ende der Veranstaltung überreichte Andreas Mauerhofer von CompanyCode an Schirmherrin Sandra Schranz einen Scheck über 1.500 Euro.

Corporate Data
1995 wurde der Verein gegründet, seit 2007 heißt die Plattform Herzkinder Österreich. Der Verein ist eine österreichweite Anlaufstelle für alle nicht medizinischen Anliegen und Belange für herzkranke Kinder, Jugendliche, EMAH – Erwachsene mit angeborenem Herzfehler und deren Familien. Im Sommer 2008 wurde mit der Adaptierung des „Teddyhauses“ in Linz begonnen, im Herbst 2008 die Wohneinrichtung für betroffene Familien eröffnet. 2009 wurden in allen Bundesländern Informationsstellen für Herzkinder und deren Angehörige eingerichtet. Seit 2015 steht ein weiteres Teddyhaus in Wien zur Verfügung. Auf der Erste Bank – AT13 2011 1890 8909 8000 – wurde ein eigenes Spendenkonto für den Verein eingerichtet. Diese Spenden sind steuerlich absetzbar. Michaela Altendorfer kümmert sich als Präsidentin um die Agenden der Herzkinder Österreich.

Weitere Informationen unter: www.herzkinder.at