Maßgeschneiderte Toranlage bietet TÜV-geprüfte Sicherheit und Langlebigkeit

Jergitsch Gitter hat für Industriebetrieb ein Schiebetor mit 7,8 Metern Durchfahrtslichte montiert, das höchste Sicherheitsnormen erfüllt.

Foto: Jergitsch Gitter (frei)
Das Schiebetor mit einer Durchfahrtslichte von 7,8 Metern ist freitragend und entspricht der betriebseigenen Norm. Zum Schutz von Personen und Fahrzeugen wurden TÜV-geprüfte Lichtschranken und Sicherheitskontaktleisten installiert.

Foto: Jergitsch Gitter (frei)

Die Haupteinfahrt eines Betriebs für Produktions- und Abfüllanlagen für industrielle Gase und Luftzerlegungsanlagen musste erneuert werden. Jergitsch Gitter hat ein freitragendes Schiebetor mit einer Durchfahrtslichte von 7,8 Metern montiert, das die betriebsinterne Norm erfüllt und durch den TÜV freigegeben ist.

Wien, 6. Oktober 2020 – „Industrieanlagen stellen häufig sehr hohe Sicherheitsanforderungen. In diesem speziellen Fall gab es eine betriebsinterne Norm, die bei der Errichtung eines Schiebetors für die Haupteinfahrt erfüllt werden musste. Die Torhöhe wurde dementsprechend auf zwei Meter festgelegt“, erklärt Michael Choc, Geschäftsführer von Jergitsch Gitter in Wien Favoriten. Ursprünglich gab es einen Auftrag für Reparatur und Wartung der Anlage. Wegen massiver Mängel empfahl Jergitsch Gitter den kompletten Austausch.

Neues Schiebetor mit mehrteiligem Betonfundament
„Wir sollten das alte Tor warten. Allerdings war dieses von Anfang an zu schwach dimensioniert, das Fundament war zu kurz und der Abstand zwischen den Rollenböcken zu klein. Rollenböcke und Laufschiene wurden durch die Nutzung beschädigt, das Tor konnte nicht mehr automatisch bewegt werden. Unser Lösungsvorschlag war die Montage eines statisch ausreichend bemessenen Schiebetors inklusive eines Fundamentplans für ein mehrteiliges Betonfundament in ausreichender Größe“, berichtet Dietmar Eder, Projektleiter bei Jergitsch Gitter. Das Betonfundament wurde von einer Baufirma errichtet. Darauf wurde ein freitragendes Schiebetor ohne Laufschiene mit einer Durchfahrtslichte von 7,8 Metern aufgebaut. Der Sicherheitsaspekt für die Montage bei einem Gaslager war vorrangig und die betriebsinterne Norm musste eingehalten werden. „Der Kunde hat sich für eine Torhöhe von 2 Metern entschieden“, erzählt Eder.

TÜV-geprüfte Sicherheit für Fußgänger und Fahrzeuge
„Das ‚Rückgrat‘ für das Schiebetor ist ein profilierter Querträger aus einem Aluminiumhohlprofil. Der Torkörper besteht aus feuerverzinkten, vertikal durch den Querträger gesteckten Stahlstäben“, beschreibt Eder das Tor. Am oberen Ende befindet sich eine Zackenleiste, die das Überklettern erschwert. Auf den Torportalen aus verzinktem Stahl-Formrohr befinden sich höhenverstellbare Trag- und Führungsrollen. Fang- und Auflaufschuhe arretieren das Tor. Es wird durch einen Elektromotor über ein Zahnrad und Zahnstangen bewegt. Zum Schutz von Fahrzeugen und Personen wurden Lichtschranken und Sicherheitskontaktleisten installiert. Sie stoppen das Tor, wenn ein Hindernis im Durchfahrtsbereich erkannt wird. Diese Ausführung wurde vom TÜV geprüft und freigegeben.

Corporate Data
Die Jergitsch – Gitter und Eisenkonstruktionen Ges.m.b.H. ist ein familiengeführtes Metalltechnikunternehmen in Wien. Die Geschäftsführung liegt bei den Geschwistern Michael und Petra Choc. Die nächste Generation der Familie ist bereits im Unternehmen tätig. Jergitsch Gitter hat seine Wurzeln im 16. Jahrhundert. Heute sichert und schützt Jergitsch Gitter Immobilien mit hochwertigen Lösungen für Autoparksysteme, Automatisierung von Tor-, Tür- und Schrankenanlagen, Brandschutztoren und -türen, Einfriedungen, Sicherheitsanlagen, Zutrittskontrollen, Eisenkonstruktionen, Service und Wartung. Das Angebot inkludiert Beratung, Planung, Konzeption und Sonderanfertigungen in der eigenen Schlosserei. Jergitsch Gitter beschäftigt derzeit rund 45 qualifizierte und erfahrene Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 ein operatives Geschäftsergebnis von 6,2 Millionen Euro.

Mehr Informationen unter: www.jergitsch.at