Innviertler Institutionen, Organisationen und Vereine ziehen an einem Strang

Erstes Synergiemeeting der Initiative Hot Spot! Innviertel bündelt viele Kräfte. Zusammenarbeit wird intensiviert. Zentrale Projektplattform zur Koordination der Ressourcen.

Foto (frei): Lothar Prokop
Erstes Synergiemeeting der Initiative Hot Spot! Innviertel am 28. September in der Wirtschaftskammer Ried im Innkreis. Institutionen, Organisationen und Vereine intensivieren ihre Zusammenarbeit.

Foto (frei): Lothar Prokop

Ein historisches Meeting: Mehr als 20 Vertreter verschiedener Institutionen, Organisationen und Vereine trafen sich am 28. September in Ried im Innkreis zum ersten Innviertel-Synergiemeeting. In kurzen Vorträgen stellten die einzelnen Repräsentanten die wichtigsten Schlüsselziele  ihrer Organisation, Gruppe oder Vereinigung für die nächsten Jahre vor. „Das Aufspüren und Nützen von Synergien ist eines der Kernthemen unserer Initiative. Wir wollen Doppelgleisigkeiten vermeiden. Dadurch wird Potenzial frei. Diese Energie kann fokussiert zur weiteren Entwicklung unserer Region eingesetzt werden“, sagt Andreas Fill, Sprecher der Initiative Hot Spot! Innviertel. Er hat zu diesem Meeting in die Wirtschaftskammer Ried eingeladen.

Ried im Innkreis, 29. September 2015 – Seit der Gründung Ende 2014 ist Hot Spot! Innviertel höchst aktiv. Die Initiative zur integrativen Regionalentwicklung setzt vielfältige Akzente um Lebensqualität und Wohlstand im Innviertel nachhaltig zu stärken. Über 100 Mitglieder (Unternehmen, Organisationen, Gemeinden, Vereine) aus den drei Bezirken Braunau, Ried und Schärding sind bereits aktiv dabei.

Gemeinsam mehr bewirken
Am 28. September wurden nun Institutionen, Organisationen und Vereine der Region zu einem Synergiemeeting eingeladen. Über 20 Gruppen folgten der Einladung und stellten in kompakten Präsentationen die jeweiligen Ziele für die nächsten drei Jahre vor. Es gibt Überschneidungen, aber auch wesentliche Ergänzungen. Durch die Vernetzung entsteht eine positive Dynamik, die schlussendlich allen zugutekommt und die regionaleEntwicklung vorantreibt. Die überwiegende Mehrheit der verschiedenen Gruppierungen wird Mitglied der Initiative. Man will künftig auf der eigenen Kommunikationsplattform eine zentrale Projektübersicht sicherstellen, um Dubletten fortan zu vermeiden oder die Kräfte bündeln zu können. Allen Teilnehmern gemeinsam ist die Begeisterung für das Innviertel in allen drei Bezirken. Sie folgen dem Hot Spot!-Motto: „Das Innviertel macht Arbeit und Leben attraktiv.“

Corporate Data
Hot Spot! Innviertel vereint als rechtsunverbindliche Initiative Unternehmen und Organisationen der drei Bezirke Braunau, Ried und Schärding. Sie wollen die Region als lebenswerte, attraktive Arbeitgeberregion positionieren. Kommunikation und Networking sind die Hauptaufgaben der Gemeinschaft. Das Innviertel soll als Wohnregion, Wirtschaftsregion, Bildungsregion, Freizeitregion, Genussregion, Naturregion und Lebensregion gestärkt werden. Andreas Fill (Fill Maschinenbau) ist Sprecher der Gruppe. Seine Stellvertreter sind Klaus Berer (WKO Braunau) und Hans Froschauer für den Bezirk Schärding. Helmut Andexer (FACC), Christian Doms (Bezirksrundschau Ried), Alois Ellmer (WKO Schärding), LAbg. Alfred Frauscher (Frauscher GmbH), Walter Kohlbauer (AGS-Engineering) und Christoph Wiesner (WKO Ried) sind die Mitglieder der Steuerungsgruppe. Andrea Eckerstorfer führt das Büro in Ried. Hot Spot! Innviertel wird von der Wirtschaftskammer Oberösterreich und den Betrieben getragen.
Mehr Informationen unter www.innviertel.at