Innviertler Bildungskatalog führt Schule und Wirtschaft zusammen

Mehr als 70 konkrete Angebote von Innviertler Unternehmen an die Schulen der Region.

Foto: Hot Spot! Innviertel (frei)
Übergabe des brandneuen Bildungskatalogs der Initiative Hot Spot! Innviertel an die Schulen der Region: v.l.n.r.: Andrea Eckerstorfer und Andreas Fill (Hot Spot! Innviertel), Dir. Thomas Gerstorfer und MMag. Irene Wiesinger von der Neuen Mittelschule der Franziskanerinnen Ried.

Foto: Hot Spot! Innviertel (frei)

Die Initiative Hot Spot! Innviertel hat eine Broschüre erstellt in der Innviertler Unternehmen und Institutionen ihre Angebote an Schüler vorstellen. Ein konkretes Nachschlagswerk in dieser Form hat es bisher so noch nicht gegeben. Thematisch geordnet, mit einer Beschreibung der Angebote und den jeweiligen Ansprechpartner versehen, gibt der Bildungskatalog einen guten Überblick über die vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten. Ein praktischer Wegweiser um die Kooperation von Schule und Wirtschaft zu intensivieren.

Ried im Innkreis, 04. Oktober 2016 – Interessierte Schüler von heute sind die Fachkräfte von morgen. Für die Schulen eröffnet sich die Chance, ihren Unterricht mit praxisbezogenen Vorträgen, Exkursionen oder Praktika in Kooperation mit Unternehmen in der Region zu ergänzen. Beide Seiten profitieren. „Das Innviertel verfügt über eine Menge international erfolgreicher Unternehmen. Wir freuen uns, dass sich viele davon an unserer Kooperation beteiligen. Ihr Engagement ermöglicht es den Fachkräften von morgen praktische Erfahrungen zu sammeln. Das Angebot wird laufend erweitert“, erklärt Andreas Fill, Sprecher der Initiative Hot Spot! Innviertel.

Vernetzung von Schule und Wirtschaft
Basierend auf den Ergebnissen des ersten Innviertler Bildungsgipfels im November 2015 wurde nun der Innviertler Bildungskatalog vorgestellt. Dieser Tage werden die brandneuen Bildungskataloge an Schulen und öffentliche Einrichtungen im Innviertel ausgeliefert. In einer Auflage von 4.000 Stück wurde der 28 seitige Guide erstellt. In übersichtlicher Form finden Schulen darin nach Branchen gegliedert Unternehmen mit dem jeweiligen Angebot für ihre Schüler. Borbet Austria in Ranshofen beispielsweise gibt Einblick in eine hochautomatisierte industrielle „Just in Time“ Produktion im Automotiven Bereich für HTL-Schüler ab der 5 Klasse oder Roitinger Personal in Ried wendet sich mit ihrem Angebot „Erfolgreiche Bewerbungen – der erste Eindruck! Eindruck und Verhalten beim Vorstellungsgespräch“ an NMS und Polytechnische Schüler um die jungen Menschen auf Vorstellungsgespräche vorzubereiten. Es werden unterschiedlichste Berufe vorgestellt. Vom Ferialpraktikum in einer Bank über Schnuppertage im Krankenhaus bis zu handwerklichen Berufen reicht die Palette. Der Bildungskatalog ist auch als Online-Version unter www.innviertel.at verfügbar, die ständig aktualisiert wird.

Corporate Data

Hot Spot! Innviertel vereint als rechtsunverbindliche Initiative Unternehmen und Organisationen der drei Bezirke Braunau, Ried und Schärding. Sie wollen die Region als lebenswerte, attraktive Arbeitgeberregion positionieren. Kommunikation und Networking sind die Hauptaufgaben der Gemeinschaft. Das Innviertel soll als Wohnregion, Wirtschaftsregion, Bildungsregion, Freizeitregion, Genussregion, Naturregion,  Kulturregion und Lebensregion gestärkt werden. Andreas Fill (Fill Maschinenbau) ist Sprecher der Gruppe. Seine Stellvertreter sind Klemens Steidl (WKO Braunau) und Hans Froschauer (WKO Schärding). Helmut Andexer (FACC), Christian Doms (Bezirksrundschau Ried), Alois Ellmer (WKO Schärding), LAbg. Alfred Frauscher (Frauscher GmbH), Walter Kohlbauer (AGS-Engineering), Irene Wiesinger (BHAK/HAS Schärding), Markus Wiesinger (Leaderregion), Jennifer Daferner (Regionalmanagement) und Christoph Wiesner (WKO Ried) sind die Mitglieder der Steuerungsgruppe. Andrea Eckerstorfer führt das Büro in Ried. Hot Spot! Innviertel wird von der Wirtschaftskammer Oberösterreich und den Betrieben getragen.
 
Mehr Informationen unter www.innviertel.at