Hartl Metall: Thomas Rinnermoser ist neuer Betriebsleiter

„Super. Schneller. Schlosser.“ optimiert Produktion und Prozesse mit neuer Manpower und Spezialsoftware.

Bild: Hartl Metall (frei)
Martin Hartl, Geschäftsführer von Hartl Metall (links) und sein neuer Betriebsleiter Thomas Rinnermoser: „Eine moderne Steuerungssoftware trägt entscheidend zur deutlichen Steigerung unserer Produktivität bei.“

Bild: Hartl Metall (frei)

Modernisieren und Optimieren sind zwei unternehmerische Schwerpunkte des Jahres 2017 bei Hartl Metall. Nach Hardware-Investitionen im Frühling (neues Stahl-Bearbeitungszentrum) liegt der Fokus aktuell auf der Steigerung der Produktivität. Der neue Betriebsleiter Thomas Rinnermoser spielt dabei eine Schlüsselrolle.

Waldneukirchen, 30. Oktober 2017 – „Thomas Rinnermoser verstärkt als neuer Betriebsleiter unser Stammwerk in Waldneukirchen. Bereits nach wenigen Wochen ist seine Handschrift in vielen kleinen Dingen spürbar – unsere Produktivität steigt Woche für Woche. Thomas Rinnermoser ist ein Paradebeispiel für die sehr guten Karrieremöglichkeiten, die unser Unternehmen mittlerweile bietet“, freut sich Martin Hartl, Geschäftsführer von Hartl Metall.

Fokus auf Produktionsoptimierung
Rinnermosers Aufgabengebiet ist vielfältig und herausfordernd. Neben der Gesamtverantwortung für den Standort Waldneukirchen liegen seine aktuellen Herausforderungen in der Produktion und deren Optimierung. „Die durchdachte strategische Planung der Produktion gehört dazu ebenso wie beispielsweise die Standardisierung von Arbeitsabläufen, das permanente Verbessern von Prozessen oder ein zuverlässiges Qualitätsmanagement“, erklärt der neue Betriebsleiter. Zu seinen Verantwortlichkeiten zählen auch die Themen Arbeitsvorbereitung, Produktionssteuerung, Leitung der werkseigenen Produktionskontrolle, Umsetzung der EN 1090, Personalführung und Logistik.

Intelligenter Softwareeinsatz
Im heurigen März investierte Hartl Metall in ein neues Stahl-Bearbeitungszentrum. Rinnermoser betont: „Es ist mit einem neuen, sehr kraftvollen Motor vergleichbar. Nun arbeiten wir permanent daran, diesen Motor so effizient wie möglich einzusetzen. Dabei hilft eine moderne Steuerungssoftware entscheidend mit, die wir an die Bedürfnisse unseres Unternehmens angepasst haben.“ Mit dieser Software kann Hartl Metall Durchlaufzeiten reduzieren und Materialbestellungen optimieren. Durch eine klare Trennung von Einzelteil-Fertigung und Zusammenbau entsteht ein geregelter Produktionsfluss. Die digitale Erfassung des gesamten Produktionsprozesses stellt eine hundertprozentige Nachverfolgung aller Teile sicher. Es kann jederzeit exakt festgestellt werden, an welcher Stelle der Produktion sich ein Teil gerade befindet.

Vom Lehrling zum Betriebsleiter
2002 startete Thomas Rinnermoser in sein Berufsleben – als Metalltechniker-Lehrling bei Hartl Metall. Danach war er als Facharbeiter tätig, wechselte in die Arbeitsvorbereitung und übernahm 2011 die Projektleitung bei einem bedeutenden Kunden aus der Automobilindustrie. Zuletzt trug er in dieser Funktion die volle Kosten- und Mitarbeiterverantwortung und führte ein zwölfköpfiges Team. „Thomas Rinnermosers große Stärken liegen neben fachlicher Kompetenz vor allem in der Mitarbeiterführung, im Durchsetzungsvermögen und in der gelebten Eigenverantwortung“, sagt Hartl über seinen neuen Betriebsleiter.

Corporate Data
Hartl Metall aus Waldneukirchen in Oberösterreich wurde 1980 gegründet und betreibt seit 2005 einen zweiten Standort in Steyr. Das Unternehmen beschäftigt 30 Mitarbeiter und erzielte 2016 einen Jahresumsatz in Höhe von 3,2 Millionen Euro. Der Fokus des modernen Schlossers für Gewerbe und Industrie liegt auf Stahl- und Metallbau, Industrietechnik, Schweißtechnik, Brückenkonstruktionen sowie auf Service und Maintenance.

Mehr Informationen online:
Hartl Metall: