Experte für Vertrauen im Digitalen Raum ist zweiter Geschäftsführer von Identity Valley

Kai Hermsen unterstützt mit seiner Expertise seit Juli die Initiative beim Aufbau von Verantwortung und Vertrauen in der Digitalen Welt.

Foto: Kathleen Hermsen (frei)
Seit Juli arbeitet Kai Hermsen gemeinsam mit Gründerin und Geschäftsführerin Jutta Juliane Meier für die gemeinnützige Initiative Identity Valley. Am 26. August ist er zu Gast beim Trust & Safety Summit des eco Verbandes im Kronprinzenpalais in Berlin.

Foto: Kathleen Hermsen (frei)

Die gemeinnützige Initiative Identity Valley hat seit Juli eine zweiköpfige Geschäftsführung: Kai Hermsen leitet gemeinsam mit Gründerin und Geschäftsführerin Jutta Juliane Meier die Organisation. Sein erklärtes Ziel: die Förderung von Vertrauen und Verantwortung im Digitalen Raum zum Wohle aller. Am 26. August ist Hermsen zu Gast beim Trust & Safety Summit des eco Verbandes im Kronprinzenpalais in Berlin. Dort diskutiert er über Digitale Verantwortung und die vom Identity Valley entwickelten Digital Responsibility Goals – dem Orientierungsrahmen für verantwortungsvolle und wertebasierte Digitale Transformation.

München, 19. August 2021 – „Die Digitale Transformation scheitert aktuell an ihrem Versprechen, unsere Welt zu verbessern. Um das zu ändern, müssen wir alle verantwortungsvoller handeln. Das Identity Valley liefert die dazu notwendige Orientierung“, sagt Kai Hermsen, Geschäftsführer von Identity Valley. Seit Juli unterstützt er mit seiner langjährigen Erfahrung im Bereich vertrauens- und wertebasierte Digitale Transformation die Organisation. Gemeinsam mit Geschäftsführerin Jutta Juliane Meier will er das Identity Valley als ersten Ansprechpartner in diesem Bereich etablieren. „Die Digitale Revolution braucht eine institutionelle Evolution – Identity Valley füllt somit eine Lücke“, sagt Hermsen.
„Ich freue mich sehr, dass Kai Hermsen zu uns gestoßen ist. Mit seiner Expertise ist er eine große Bereicherung für unsere gemeinnützige Organisation. Gemeinsam können wir nun den Weg für das wirklich große Ziel einer verantwortungs- und vertrauensvollen Digitalökonomie bereiten“, sagt Jutta Juliane Meier. Hermsen hat zuvor elf Jahre bei Siemens gearbeitet, zuletzt in der globalen Cybersicherheit. Dort verantwortete er die globale Initiative „Charter of Trust“, die sich gemeinsam mit etlichen internationalen Partnern für mehr Sicherheit, Verantwortung, Transparenz und Bildung im Digitalen Raum einsetzt.

Vertrauen als Basis für nachhaltige Entwicklung
„Technologie kann ihren Zweck nur erfüllen, wenn die Menschen ihr vertrauen. Ich bin überzeugt, dass sie dafür die Chancen und Herausforderungen Digitaler Lösungen verstehen müssen“, sagt Hermsen. Mit Identity Valley arbeitet er genau daran – unter anderem, indem Experten aus Wissenschaft, Politik, Industrie und Gesellschaft vernetzt werden. Am 26. August ist Hermsen beim Trust & Safety Summit des eco Verbandes im Kronprinzenpalais in Berlin zu Gast. Auf der Veranstaltung unter der Schirmherrschaft von Digital-Staatsministerin Dorothee Bär mit zahlreichen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, diskutiert Hermsen im Paneltalk unter anderem mit Vertretern des Deutschen Bundestages sowie des Europäischen Parlaments zum Thema: „Gemeinsam für das Gute im Netz“. Ein vielversprechender Ansatz hierzu sind die im Juni im Europaparlament erstmalig vorgestellten Digital Responsibility Goals des Identity Valley. Sie dienen als Orientierungsrahmen für eine verantwortungsvolle und wertebasierte Digitale Transformation und sind bewusst komplementär entwickelt zu den bereits etablierten Sustainable Development Goals zur nachhaltigen Entwicklung.

Corporate Data

Die gemeinnützige Organisation Identity Valley wurde 2020 gegründet. Sie vereint Unternehmer, Politiker, Wissenschaftler und Bürger in Europa. Identity Valley fordert und fördert ein wertebasiertes, würdiges und verantwortungsvolles Miteinander aller Akteure im Zeitalter der Digitalisierung. Der Schutz der Identität steht dabei im Mittelpunkt. Identity Valley wird von der unabhängigen Digitalexpertin Jutta Juliane Meier und dem Vertrauensexperten Kai Hermsen geleitet. Ihnen steht ein Soundingboard aus Vordenkern aus Wissenschaft und Wirtschaft zur Seite. Im Identity Valley Ökosystem sind wirtschaftliche und zivilgesellschaftliche Organisationen, darunter Festo, die BMW Foundation Herbert Quandt, eco – Verband der Internetindustrie e.V., die Alliance 4 Europe und Institutionen wie das Medical Valley, das Westphalia Data Lab und das Machine Learning and Data Analytics Lab der FAU Erlangen. Identity Valley bietet Netzwerke, Lobbyarbeit und Kommunikation und handelt nach dem Wertekanon Ehrlichkeit, Freiheit, Gerechtigkeit, Individualität, Integrität, Verlässlichkeit und Offenheit. Sitz der Initiative ist München.
Mehr Informationen unter: www.identityvalley.org