Auf dem Weg zu den Besten der Branche

Techniker & Projektleiter Symposium des Netzwerk Metall liefert Mitgliedern neueste Erkenntnisse. Vereinigung macht seine Mitglieder zukunftsfit.

Foto (frei): Netzwerk Metall
Das moderne Ambiente des Fill Future Domes in Gurten, OÖ bildete den stimmigen Rahmen für das Techniker & Projektleiter Symposiums des Netzwerk Metall.

Foto (frei): Netzwerk Metall

Am 12. und 13. März trafen sich 45 Teilnehmer von 21 Mitgliedsfirmen des Netzwerk Metall im Fill Future Dome in Gurten. Das Techniker & Projektleiter Symposium 2019 wartete mit einer Vielzahl an topaktuellen Themen, vorgetragen von renommierten Referenten, auf. Geboten wurde geballte Information aus dem Bereich der Stahl-, Glas- und Metallbaubranche. Von der Bauphysik im Metallbau mit Schwerpunkt Schallschutz über rechtliche Aspekte bei einer möglichen Urgenz von Mängeln bis hin zu Führungsstrategien im Projektmanagement. Sechs aktuelle Themen wurden an den zwei Tagen bearbeitet. Die Teilnehmer konnten viele effiziente Erkenntnisse mitnehmen.

St. Martin im Innkreis, 19. März 2019
– „Wir wollen das Techniker & Projektleiter Symposium zum führenden Ausbildungsformat der Branche machen. Mit dieser Veranstaltung ist der Startschuss bereits letztes Jahr gefallen“, sagte Thomas Weber, Geschäftsführer des Netzwerk Metall nach dem gelungenen Symposium in Gurten.

Veränderung passiert
Die Herausforderungen im digitalen Zeitalter sind ebenso vielfältig wie die Chancen, die sich der Stahl-, Glas und Metallbaubranche durch die neuen Möglichkeiten bieten. Wissen und Know-how sind der Schlüssel um sich die ändernden Rahmenbedingungen zu Nutze zu machen. Deshalb setzt das Netzwerk Metall verstärkt auf die Fort- und Weiterbildung seiner Mitglieder. Dabei erweist sich der Verbund in einem Netzwerk von großem Vorteil. Gemeinsam unter dem Dach von Netzwerk Metall wird den Mitgliedern der Zugang zu aktuellem Wissen erleichtert. Veranstaltungen wie das eben durchgeführte Techniker & Projektleiter Symposium stehen exemplarisch für die erfolgreiche Wissensvermehrung der Mitglieder.

Große Themenvielfalt
Am 12. März, dem ersten Tag des Symposiums referierte Johann Spiessberger über Bauphysik mit Schwerpunkt Schallschutz im Metallbau. Anschließend gab es aktuelle Informationen, die Interpretation von Normen, Richtlinien und Gesetzen für Metall- und Stahlbauer betreffend durch Herbert Tschirk. Der Tag wurde von Manfred Pick zum Thema Baurecht Gewährleistung in Kombination mit weiteren Rechtsthemen beschlossen. Der zweite Tag startete mit Klaus Remplbauer, der über Brandschutz-Schnittstellen und technische Rahmenbedingungen informierte. Effizientes Projektmanagement (Möglichkeiten und Führungsstile, Projektmanagement in der richtigen Reihenfolge) stand im Zentrum der Ausführungen von Hans Reiter. „EN 1090 im Tagesgeschäft. Wie läuft das in der Praxis und was ist neu?“ lautete der Titel des abschließenden Vortrags von Matthias Wagner. Bei sämtlichen Vorträgen waren die Teilnehmer mit großem Interesse und aktiver Mitarbeit bei der Sache. „Eine tolle Veranstaltung mit enorm hohen Informationsgehalt bei dem aber auch der gegenseitige Austausch untereinander befruchtend ist“, formulierte ein zufriedener Teilnehmer stellvertretend für viele.

Corporate Data

„Das Netzwerk Metall macht seine Mitglieder zu den erfolgreichsten der Branche: dynamisch – herzlich – exklusiv.“ So lautet die Leitidee des Netzwerkes zur Förderung österreichischer Stahl-, Glas- und Metallbauer. Die Gemeinschaft bietet ihren Mitgliedern Wettbewerbsvorteile durch Wissensvorsprung, Zugang zu rechtlichem und betriebswirtschaftlichem Know-how, überbetriebliche Weiterbildungen, gemeinsame Projekte und Aktivitäten sowie Erfahrungs- und Ideenaustausch. Michael Thauerböck aus Baumgartenberg im Bezirk Perg, Oberösterreich führt als gewählter Obmann die Geschicke der Gemeinschaft. Thomas Weber ist Geschäftsführer des Vereins mit Sitz in Sankt Martin im Innkreis, Oberösterreich.

Weitere Informationen unter: www.netzwerk-metall.at