Netzwerk stärken, Update kennenlernen, Sinn stiften

Beim dritten CORE Community Talk im Fill Future Dome in Gurten stand CORE 2.0 im Mittelpunkt des Interesses.

Fotos (frei): CORE smartwork/Rathbauer
Bild 1: Monika Matschnig regte während ihres Vortrags zum Thema „Körpersprache“ zum Interagieren an.
Fotos (frei): CORE smartwork/Rathbauer
Bild 2: An der Erfrischungsbar wurde in den Pausen und zum Ausklang des CORE Community Talks in familiärer Atmosphäre genetzwerkt.

Fotos (frei): CORE smartwork/Rathbauer

Zum ersten Mal seit Corona wurde beim vergangenen CORE Community Talk wieder persönlich „genetzwerkt“. Diese Gelegenheit nutzten rund 40 Kunden und Geschäftspartner im Fill Future Dome in Gurten. Im Fokus standen die Neuerungen von CORE 2.0, das jüngste Systemupdate der Mitarbeiterbeziehungsmanagement-software, Best Practice-Beispiele zur Nutzung von CORE smartwork sowie intensive Beziehungspflege.

Gurten, 15. Juli 2021 – „Zum ersten Mal haben wir den CORE Community Talk losgelöst vom Employer Branding Forum veranstaltet“, erklärt Andreas Fill, geschäftsführender Gesellschafter von CORE smartwork. „Das liegt daran, dass wir im vergangenen Herbst wegen Corona diese Veranstaltung nicht auf die Bühne bringen konnten. Deshalb war uns klar, dass nun endlich wieder ein persönliches Treffen mit unseren Kunden und Partnern wichtig ist.“ Vor allem, weil in diesem Sommer die neueste Version von CORE smartwork ausgerollt wurde. Es ging beim CORE Community Talk 2021 neben der Information zum Softwareupdate aber vor allem um eines: Kontakte und Beziehungen zu pflegen – persönlich und direkt. „Unsere Leitidee ‚Vernetze Mitarbeiter. Stifte Sinn!‘ haben wir in dem Fall als ‚Vernetze Kunden und CORE-Mitarbeiter und stifte Sinn!‘ interpretiert“, sagt Fill.

Frische Erfahrungsberichte
Bei der Veranstaltung präsentierten drei Unternehmen ihre CORE Instanz und berichteten über die erfolgreiche Migration ins neue System. Betriebsleiter Thomas Windsperger und Marketingleiterin Juliana Eder von der NeWo Sonnen- und Insektenschutz GmbH aus Munderfing zeigten die Adaption mit neuem Corporate Design, Carina Ratzenböck, Personalleiterin von Reform-Werke aus Wels, informierte über die Ersteinführung für mehr als 500 Mitarbeitende an drei Standorten. Und Andreas Fill präsentierte CORE 2.0 für sein Unternehmen Fill Maschinenbau. „Wir ermöglichen den Zugang jedem Mitarbeitenden noch in diesem Jahr mittels eigenen Smartphones. Das sorgt für eine flächendeckende Nutzung.“

Körpersprache verbindet
Als Abschluss des Nachmittags hielt Monika Matschnig – Körpersprachenexpertin – einen Vortrag zu ihrem Spezialgebiet. Auf humorvolle und interaktive Weise sprach sie über Dos und Don’ts im Kontakt mit Menschen und zeigte auf, von welchem Politiker man in Sachen Körpersprache etwas lernen kann – und welchen man sich eher nicht zum Vorbild nehmen sollte. „Die Veranstaltung war ein voller Erfolg“, sagt Fill. „Auf das Employer Branding Forum am 18. November 2021, bei dem Kunden und Interessierte wieder aufeinandertreffen können, freut sich das gesamte CORE-Team.“

Corporate Data
Vernetze Mitarbeiter. Stifte Sinn! – so lautet die Leitidee des Unternehmens. CORE smartwork ist das einzigartige Kommunikationswerkzeug für erfolgreiches Employee Relationship Management (ERM) zum Aufbau und zur Pflege einer Arbeitgebermarke. Es bündelt als singuläres Kommunikationsinstrument zentrale Funktionen und Aufgaben der Kommunikation, Organisation, Gesundheitsförderung und Mitarbeiterentwicklung. Das Werkzeug für Mitarbeiter-Beziehungsmanagement wurde mehr als zehn Jahre praxiserprobt. Die CORE smartwork GmbH wurde vom geschäftsführenden Gesellschafter Andreas Fill und dem Kommunikationsexperten Dr. Martin A. Schoiswohl ins Leben gerufen. Das Unternehmen Cloudflight bringt seine Softwarekompetenz in die CORE smartwork GmbH ein. Der Firmensitz von CORE smartwork ist in Gurten, Oberösterreich.

Mehr Informationen online: www.core-smartwork.com