Gut durch herausfordernde Zeiten kommen

Lockdown IV. Eine Art Routine im Alltag stellt sich ein, denn das Gefühl ist mittlerweile bekannt, Bewältigungsstrategien für die Veränderung sind längst etabliert. Was für Privatpersonen also „nur“ ein Einschnitt im Alltag ist, kann für Unternehmen auch in der vierten Auflage wesentlich herausfordernder sein.

Fotocredit: © Maria Schoiswohl
Die Natur weiß, wie sie Herausforderungen meistert. In Zeiten der Pandemie können sich Menschen und Unternehmen von ihr etwas abschauen. Im Bild: Flamingo in der Atacama-Wüste in Chile

Fotocredit: © Maria Schoiswohl

Das Kommhaus gibt sechs Tipps, wie Sie Ihr Unternehmen gut durch diese Phase steuern.

1. Flexibilität. Stellen Sie sicher, dass Ihre Infrastruktur dezentrales Arbeiten oder die Aufteilung Ihrer Mitarbeiter in spezifische Teams erlaubt. Dann können Sie auch in herausfordernden Zeiten flexibel bleiben.
2. Kommunikation. Setzen Sie auf kontinuierliche Kommunikation nach innen und nach außen. Ihre Kunden und Mitarbeiter verlassen sich auf Sie. Belohnen Sie sie mit wertvollen Infos zur Zusammenarbeit.
3. Reflexion. Nutzen Sie eventuell entstehende Zeitressourcen, um über eingeschlagene Wege zu reflektieren. Vielleicht ergeben sich gerade jetzt die Zeitfenster dazu, die das Team bislang nie hatte.
4. Geschwindigkeit. Agieren Sie überlegt, aber rasch auf aktuelle Veränderungen. Global denken, regional handeln. So sichern Sie sich jetzt den Vorsprung für die Zeit danach. Diese kommt bestimmt.
5. Moral. Sorgen Sie für gute Stimmung im Team. Schenken Sie Ihrem Team Humor, wertvolle Gespräche und möglicherweise auch Zeit, die es sonst nicht gibt. Das stärkt das Teamplay im Unternehmen!
6. Resilienz. Das Schlagwort schlechthin. In Zeiten wie diesen umso mehr von Bedeutung. Arbeiten Sie jetzt an Ihren Strukturen, um künftig noch autarker agieren und globale Herausforderungen meistern zu können.

Arbeiten wir gemeinsam an einer gesunden, resilienten Zukunft!
Wer kommuniziert, gewinnt.
Maria Schoiswohl & das Kommhaus-Team