Der kürzeste Weg zum Traumjob

32 namhafte Unternehmen des Innviertels laden Jugendliche zur „Langen Nacht der Lehre“. Die jungen Menschen können sich vor Ort über ihre Karrierechancen in der Region informieren.

Foto: (frei) © Langzauner GmbH
Die Perspektiven mit einer soliden Berufsausbildung sind vielseitig: Am 3. Mai laden 32 Unternehmen im Innviertel zur „Langen Nacht der Lehre“.
Foto: (frei) © Fischerleitner GmbH
Die Perspektiven mit einer soliden Berufsausbildung sind vielseitig: Am 3. Mai laden 32 Unternehmen im Innviertel zur „Langen Nacht der Lehre“.

Foto: (frei) © Langzauner GmbH

Das Innviertel verfügt über eine große Anzahl international erfolgreicher Unternehmen. Viele von ihnen öffnen am 3. Mai ihre Tore, um Jugendliche zur „Langen Nacht der Lehre“ einzuladen. Interessierte junge Menschen haben von 16 bis 22 Uhr die Möglichkeit, sich vor Ort über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Die Betriebe können sich als attraktive Arbeitgeber präsentieren und gegebenenfalls ihre zukünftigen Mitarbeiter kennenlernen. Die Aktion geht auf eine Initiative von Hot Spot! Innviertel zurück.

Ried im Innkreis, 19. März 2019 – Schlagworte wie Fachkräftemangel oder Lehrlingsmangel tauchen vermehrt in den Wirtschaftsmedien auf. Davon sind auch einige Unternehmen im Innviertel betroffen. Die Vereinigung Hot Spot! Innviertel ergreift die Initiative und hat zur ersten „Langen Nacht der Lehre und andere coole Jobs“ aufgerufen. Erfreulicherweise beteiligen sich 32 Unternehmen aller Größen und quer durch alle Branchen an dieser Aktion. Interessierte Jugendliche können in direkten Kontakt mit potenziellen Arbeitgebern in der Region treten.

Win-win-Situation
„Schlussendlich profitieren alle davon. Die Jugendlichen können sich über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten in der Region informieren und unter Umständen ihren Traumjob finden. Die Unternehmen lernen ihre möglichen Mitarbeiter der Zukunft kennen und die ganze Region profitiert von einer prosperierenden Wirtschaft“, erklärt Andreas Foltyn, FACC Operations GmbH und bei der Initiative Hot Spot! für die Lange Nacht der Lehre zuständig.

Alles was Rang und Namen hat
Folgende Innviertler Unternehmen beteiligen sich an der Aktion: FACC, Revital Aspach, Malerei Großpötzl, Heizung- und Klimatechnik Hargasser, Hertwich Engineering, Wiesner Hager Möbel, KTM, Fill Maschinenbau, Borbet Austria, Frauscher Sensorentechnik, EBG Elektroinstallationen, AGS-Engineering, Primatech Metallverarbeitung, Fischerleitner Fahrzeugbau, Faschang Werkzeugbau, KOWE CNC-Metallverarbeitung, SPA Ressort Therme Geinberg, Scheuch Luft- und Umwelttechnik, Stranzinger Logistik Service, Langzauner Automation, Romberger Fertigteile, Ortig Dach und Wand, Loryhof, Wintersteiger, COLT Prüf- und Testzentrum, Wandl der Maler, JOSKO Fenster und Türen, Microlab webdesign, Promotech Kunststoff- und Metallverarbeitung, Milltech CNC-Fertigung sowie WIEHAG, der Partner für’s Bauen.

Corporate Data

Hot Spot! Innviertel vereint als rechtsunverbindliche Initiative Unternehmen und Organisationen der drei Bezirke Braunau, Ried und Schärding. Sie wollen die Region als lebenswerte, attraktive Arbeitgeberregion positionieren. Kommunikation und Networking sind die Hauptaufgaben der Gemeinschaft. Das Innviertel soll als Wohnregion, Wirtschaftsregion, Bildungsregion, Freizeitregion, Genussregion, Naturregion, Kulturregion und Lebensregion gestärkt werden. Andreas Fill (Fill Maschinenbau) ist Sprecher der Gruppe. Klemens Steidl (WKO Braunau) und Hans Froschauer (WKO Schärding), Christian Doms (Bezirksrundschau Ried), Alois Ellmer (WKO Schärding), Andreas Foltyn (FACC Operations GmbH), Walter Kohlbauer (AGS-Engineering), Irene Wiesinger (HAK/HAS Schärding), Johannes Karrer (LEADER Region Sauwald-Pramtal), Patrizia Faschang (Agentur webdots), Christian Sporrer (Borbet Austria GmbH), Anna Pucher (Regionalmanagement) und Christoph Wiesner (WKO Ried) sind die Mitglieder der Steuerungsgruppe. Andrea Eckerstorfer führt das Büro in Ried. Hot Spot! Innviertel wird von der Wirtschaftskammer Oberösterreich und den Betrieben getragen.

Mehr Informationen unter www.innviertel.at