Das Innviertel wird zur Vorzeigeregion: Starke Arbeitgebermarke

Bündel an Aktivitäten der Initiative Hot Spot! Innviertel zeigt Wirkung. Moderne Regionalentwicklung wird von mehr als 185 Unternehmen der Region unterstützt.

Foto (frei) Hot Spot! Innviertel
Mehr als 185 Mitgliedsbetriebe unterstützen die Aktivitäten der Initiative Hot Spot! Innviertel zur modernen Regionalentwicklung. Mit einem Bündel an Aktivitäten werden die vielen Vorzüge der Region als Arbeitgebermarke in den Mittelpunkt gerückt. Andreas Fill ist Sprecher der Initiative.

Foto (frei) Hot Spot! Innviertel

Die Initiative Hot Spot! Innviertel legt Erfolgsbilanz zur modernen Regionalentwicklung vor. Mehr als 185 Mitgliedsbetriebe und -organisationen, aktive Arbeitsgruppen zu den Themen Bildung, Kinderbetreuung, Mobilität, Synergie und coming home sowie erfolgreiche Veranstaltungen im Bereich Bildung und Gemeinden: Die vielfältigen Aktivitäten der Initiative rücken das Innviertel in den Fokus der Öffentlichkeit und zeigen wie sich Lebensqualität und Karriere bestens verbinden lassen.

Ried im Innkreis, 20. Dezember 2017 – Das Innviertel hat vieles zu bieten. Intakte Natur, reizvolle Städte und international erfolgreiche Unternehmen. Vor etwas mehr als zwei Jahren ist die Initiative Hot Spot! Innviertel angetreten, die Vorzüge und Möglichkeiten der Region zu thematisieren. Mittlerweile kann die unabhängige Initiative auf mehr als 185 Mitglieder verweisen. Darunter international renommierte Unternehmen wie die KTM Group, Scheuch GmbH, Leitz GmbH, Fill Maschinenbau oder FACC. Vielfältige Karrierechancen
„Das Ziel unserer Initiative ist es, das Innviertel zur attraktiven Region zum Arbeiten und Leben zu machen. Viele der ansässigen Unternehmen sind regelmäßig auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern. Der Bedarf an Fachkräften steigt. Durch die vielfältigen Aktivitäten versuchen wir, die jungen Menschen in der Region zu halten und ihnen die mannigfaltigen beruflichen Möglichkeiten, die das Innviertel zu bieten hat, bewusst zu machen. Darüber hinaus wollen wir qualifizierte Fachkräfte ins Innviertel bekommen und auch ‚Exilinnviertler’ zu einer Rückkehr animieren“, erklärt Andreas Fill, Sprecher der Initiative.

Kommunikation als wesentlicher Faktor

Ein wesentlicher Aspekt für den Erfolg des Netzwerkes ist die effiziente Kommunikation. Sowohl die der Mitglieder untereinander als auch die externe Kommunikation mit Schulen, Gemeinden, Institutionen und der breiten Öffentlichkeit. Fünf Mal jährlich erscheint die „Hot Spot! Innviertel“ Zeitung mit relevanten Neuigkeiten und Informationen. Veranstaltungen wie „Bildung im Gespräch“ am 5. Oktober oder „Bürgermeister im Gespräch, Starke Gemeinde – Starkes Innviertel“ am 5. Juli bringen die Interessensgruppen in direkten Dialog.
Bündel an Aktivitäten
Der Bildungskatalog mit mehr als 130 konkreten Angeboten von Unternehmen an die Schulen der Region liegt in allen Schulen, Mitgliedsbetrieben und Institutionen auf. Ein praktischer Wegweiser zur partnerschaftlichen Kooperation zwischen Schulen und Wirtschaft. Für das kommende Jahr ist darüber hinaus auch ein Arbeitgeberkatalog geplant, darin werden in übersichtlicher Form Unternehmen und Institutionen der Region vorgestellt. Die Veranstaltung „Kinderbetreuung im Gespräch“ wird am 22. Jänner 2018, im Fill Future Dome in Gurten stattfinden. Dabei werden vier erfolgreiche Modelle der Kinderbetreuung vorgestellt. Corporate Data
Hot Spot! Innviertel vereint als rechtsunverbindliche Initiative Unternehmen und Organisationen der drei Bezirke Braunau, Ried und Schärding. Sie wollen die Region als lebenswerte, attraktive Arbeitgeberregion positionieren. Kommunikation und Networking sind die Hauptaufgaben der Gemeinschaft. Das Innviertel soll als Wohnregion, Wirtschaftsregion, Bildungsregion, Freizeitregion, Genussregion, Naturregion, Kulturregion und Lebensregion gestärkt werden. Andreas Fill (Fill Maschinenbau) ist Sprecher der Gruppe. Seine Stellvertreter sind Klemens Steidl (WKO Braunau), Hans Froschauer (WKO Schärding). Christian Doms (Bezirksrundschau Ried), Alois Ellmer (WKO Schärding), LAbg. Alfred Frauscher (Frauscher GmbH), Walter Kohlbauer (AGS-Engineering), Irene Wiesinger (BHAK/HAS Schärding), Hannes Karrer (Leaderregion), Sandra Schwarz (Regionalmanagement), Patrizia Faschang (Agentur webdots),
Christian Sporrer (Borbet Austria GmbH) und Christoph Wiesner (WKO Ried) sind die Mitglieder der Steuerungsgruppe. Andrea Eckerstorfer führt das Büro in Ried. Hot Spot! Innviertel wird von der Wirtschaftskammer Oberösterreich und den Betrieben getragen.
Mehr Informationen unter www.innviertel.at