Am Liebstattsonntag gehen die Herzen auf

Herzkinder Österreich machen bei einer Verteilaktion von Lebkuchenherzen auf ihre Arbeit aufmerksam.

Bildtext
Foto: Herzkinder Österreich (frei)

Bildtext

Am traditionellen Liebstattsonntag, der Mitte März in Gmunden stattfindet, verteilten auch Herzkinder Österreich Lebkuchenherzen in den vier Kinderherzzentren Österreichs. „Mit dieser Aktion wollen wir auf unseren Verein und unsere vielseitige Arbeit aufmerksam machen“, sagt Michaela Altendorfer, Präsidentin und Geschäftsführerin von Herzkinder Österreich.

Linz, 18. März 2015 – „Gegen jede Art von Schmerz hilft ein echtes Liebstattherz“, so lautet ein Spruch zum Liebstattsonntag. Mitte März war es wieder so weit, Gmunden lud zum Tag der Herzen ein. Die traditionelle Veranstaltung fand heuer bereits zum 374. Mal statt und zog tausende Besucher in die Region Traunsee. „Mit einer Portion Herz und Herzlichkeit können Schmerzen tatsächlich etwas gelindert werden“, spricht die Präsidentin und Geschäftsführerin von Herzkinder Österreich Michaela Altendorfer aus Erfahrung. Herzlichkeit spielt bei der alltäglichen Arbeit der Vereinsmitglieder eine große Rolle. Frauen der Goldhaubengruppe Scharnstein-Viechtwang haben die süßen Lebkuchenherzen gebacken, die Herzkinder Österreich in den vier Kinderherzzentren in Linz, Wien, Graz und Innsbruck verteilten.

Kompetente Anlauf- und Beratungsstelle
Der Verein Herzkinder Österreich ist eine kompetente Anlauf- und Beratungsstelle für alle nicht medizinischen Anliegen für herzkranke Kinder, Jugendliche und deren Familien. „Therapien kosten Geld. Nicht alle Eltern können sich spezielle Behandlungen für ihre Lieblinge leisten“, sagt Michaela Altendorfer. Der Verein unterstützt Betroffene bei der Finanzierung von Zusatztherapien. Zu den weiteren Aufgaben gehören unter anderem die Betreuung der Eltern während der Schwangerschaft, die Unterstützung vor, während und nach einer Operation, die Förderung von Forschungsprojekten und Stationsbesuche im Kinderherzzentrum sowie bei Bedarf auf allen kardiologischen Stationen. Daneben werden Sommerwochen und Feriencamps für herzkranke Mädchen und Buben angeboten. Betroffenen ist der persönliche Kontakt besonders wichtig. Daher organisiert der Verein regelmäßig Treffen und gesellige Zusammenkünfte, bei denen Eltern Informationen und Erfahrungen austauschen.

Schlafstelle Teddyhaus
Mit Spendengeldern unterstützt der Verein auch die Schlafstelle Teddyhaus in Linz. Hier finden Angehörige, die als Begleitperson kein freies Bett im Kinderherzzentrum bekommen haben, Platz. „Während der Behandlung benötigen Kinder viel Liebe, Fürsorge und Unterstützung“, weiß Michaela Altendorfer. Herzkinder Österreich hat gemeinsam mit dem Verein „Teddy Schwarzohr“ eine Wohnmöglichkeit mit 16 Wohneinheiten geschaffen. Pro Jahr werden im Teddyhaus rund 450 Familien betreut. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer beträgt drei bis vier Wochen.

Corporate Data
1995 wurde der Verein gegründet, seit 2007 heißt die Plattform Herzkinder Österreich. Der Verein ist eine österreichweite Anlaufstelle für alle nicht medizinischen Anliegen und Belange für herzkranke Kinder, Jugendliche und deren Familien. Im Sommer 2008 wurde mit der Adaptierung des „Teddyhauses“ in Linz begonnen, im Herbst 2008 die Wohneinrichtung für betroffene Familien eröffnet. 2009 wurden in allen Bundesländern Informationsstellen für Herzkinder und deren Angehörige eingerichtet. Bei der Volksbank – Kontonummer 400 5005 0000, Bankleitzahl 45330 – wurde ein eigenes Spendenkonto für den Verein eingerichtet. Diese Spenden sind steuerlich absetzbar. Michaela Altendorfer kümmert sich als Präsidentin um die Agenden der Herzkinder Österreich.

Mehr Informationen unter: www.herzkinder.at